Illegale Tierkämpfe in New York: 3000 Kampfhähne befreit

Verborgene Keller, getunte Krallen: In New York haben die Behörden drei illegale Kampforte für Hahnenkämpfe hochgenommen.

Der amerikanische Tierschutzbund will die Hähne erstmal versorgen. Bild: ap

NEW YORK ap | Bei einer Razzia gegen illegale Hahnenkämpfe sind in New York mehr als 3000 Tiere befreit worden. Wie Generalstaatsanwalt Eric Schneiderman erklärte, wurden 70 Personen vorübergehend in Gewahrsam genommen, neun Personen verhaftet. Bei der größten Aktion dieser Art in der Geschichte der Stadt wurden am Wochenende drei illegale Kampforte in Queens, Brooklyn und Ulster County hochgenommen.

Die Tiere seien gezüchtet und trainiert worden, hätten leistungsstärkende Mittel erhalten und an ihren Krallen habe man rasiermesserscharfe Haken angebracht. Die Kampforte hätten sich in verborgenen Kellern befunden, wo die Zuschauer Eintritt gezahlt hätten und Alkohol ausgeschenkt worden sei.

Der amerikanische Tierschutzbund hat sich bereiterklärt, die Tiere vorübergehend aufzunehmen und zu versorgen.

Einmal zahlen
.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de