Hollands Fußball-Nationalmannschaft

Neuer Glanz mit dem dritten Wisch

Um sich doch noch für die Fußball-WM zu qualifizieren, setzt das Nationalteam der Niederlande auf Altbewährtes: auf Trainer Dick Advocaat.

Ein Mann in Regenjacke stecht mit verschränkten Armen auf einem Fußballfeld, zwei andere Männer laufen aufeinander vor ihm zu

Egal, wie schnell sich der Fußball entwickelt: Dick Advocaat steht (wie hier 2004 in Mönchengladbach) aufm Platz und schaut streng Foto: ap

Von der geballten Ladung Oranje ist nicht mehr viel übrig, das vermittelte auch der erste Auftritt des neuen Trainerduos der niederländischen Fußballer. Als Dick Advocaat und sein Assistent Ruud Gullit am Dienstag zur offiziellen Vorstellung erschienen, steckten sie in hellblauen Trainingsjacken, ein Hauch von Orange war nur noch im Verbandsemblem und auf den schmalen Streifen an den Ärmeln zu entdecken. Als schämten sich die Europameister von 1988 und dreimaligen Vizeweltmeister aktuell, ihre identitätsstiftende Farbe allzu deutlich zur Schau zu tragen.

Die Europameisterschaft im letzten Jahr haben sie schon verpasst – nun droht auch die Weltmeisterschaft im nächsten Sommer ohne Holland über die russische Bühne zu gehen. Das passierte der Elftal zuletzt im Jahr 2002. Spott und Häme ergossen sich damals über die Kicker von der Nordseeküste, die inzwischen aufpassen müssen, dass ihre Abstinenz bei großen Turnieren nicht zur Gewohnheit wird. Frankreich ist in Gruppe A bereits ein Stück enteilt, und um zumindest das Übergangsticket in die Playoffs zu lösen, müssen noch Schweden (drei Punkte plus) und Bulgarien (zwei Punkte) abgefangen werden.

„Eine schwierige Aufgabe, aber alles ist noch möglich“, urteilte Advocaat unter der Woche mit gebremstem Optimismus – nachdem seine Inthronisierung weder im Land noch in seinem Team Begeisterungsstürme ausgelöst hatten. Die erneute Ernennung von Advocaat, der bereits von 1993 bis 1995 und von 2002 bis 2004 als Bondscoach agierte, gilt nach den Absagen von Roger Schmidt und Henk ten Cate als Notlösung. Hans van Breukelen, der Technische Direktor, räumte denn auch offen ein, die Mannschaft sei überrascht gewesen, als sie von der Entscheidung in der Trainerfrage erfuhr.

Immerhin: Mit dem Heimspiel gegen Luxemburg am Freitag in Rotterdam haben Advocaat und sein berühmter Adjutant einen dankbaren Auftakt erwischt. Richtig ernst wird es für die Niederländer dann in knapp drei Monaten mit den Partien in Frankreich und gegen Bulgarien, das Duell mit Schweden am 10. Oktober könnte zum großen Showdown werden, sofern dann nicht schon die Erkenntnis gereift ist, dass der einst so betörende Offensivfußball à la Oranje zum zweiten Mal hintereinander auf dem Abstellgleis gelandet ist.

Kein sofortiger, radikaler Neuaufbau

Sonderlich scharf auf die komplizierte Aufbauarbeit beim Nationalteam war Dick Advocaat nicht. Im vergangenen August schmiss der als humorloser, unnahbarer Schleifer verschriene Coach seinen Job als niederländischer Co-Trainer und wechselte zu Fenerbahce Istanbul. Am Bosporus erledigte der 69-Jährige dann gerade seine letzten Pflichten, als Hans van Breukelen in der Heimat zu dieser unerfreulichen Vorgeschichte Stellung nahm. Die unguten Gefühle habe er schon erst überwinden müssen, räumte der frühere Nationaltorwart ein, ehe er kühl erklärte: „Die Spieler sind, genau wie ich, professionell genug, über diese Dinge hinwegzusehen.“

Geglättet wird alles dadurch, dass Advocaats dritte Amtszeit als Hollands Chef-Übungsleiter im Herbst schon wieder beendet sein könnte. Sein Vertrag ist ebenso wie der von Gullit zunächst auf sechs Monate befristet; für den Fall der aktuell eher fraglichen WM-Teilnahme ist dem Duo eine Verlängerung des Kontrakts in Aussicht gestellt.

Ruud Gullit, ­mittlerweile 54, wird Assistent des Alten

Zu einem sofortigen, radikalen Neuaufbau konnte sich der holländische Verband nach den erkennbaren Schwierigkeiten in der Qualifikation, die ­Advocaats Vorgänger Danny Blind Ende März den Job kostete, nicht durchringen. „Es gab zwei Szenarien: Eine langfristige Lösung – oder den Versuch, uns noch für die WM 2018 zu ­qualifizieren“, betonte der stark in der Kritik stehende van Breukelen. Dann präzisierte er: „Wir haben uns für die zweite Möglichkeit entschieden. Und dafür musste ein sehr erfahrener Trainer her, vorzugsweise eine Autorität.“

Die haben sie in dem „kleinen General“ zweifellos gefunden, alle Nebengeräusche in­klusive. Ruud Gullit etwa, der mit dem Job als Assistent erstmals seit seinem Rauswurf bei Terek Grosny vor sechs Jahren wieder eine Fußballmannschaft trainiert, beendete aufgrund von Streitigkeiten mit Advocaat seine Karriere im Nationalteam, wenige Tage vor Beginn der Weltmeisterschaft 1994. Und Advocaat, der als ältester Bondscoach aller Zeiten gerade seinen 22. Trainerjob angenommen hat, wirkte unter anderem in Mönchengladbach, wo er vor gut zwölf Jahren den Ruf eines eifrigen, aber erfolglosen Spielereinkäufers erlangte. Ehe es ihn nach kurzen sechs Monaten aus dem „Kaufhaus des Westens“ fortzog – zum Nationalteam der Vereinigten Arabischen Emirate.

Einmal zahlen
.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de