Hetze in Berlin: Aufmerksamkeit für Antisemitismus

Der israelische Restaurantbetreiber, der am Dienstag wüst beschimpft wurde, erhält viel Anteilnahme, bekommt aber auch weiter Drohungen.

Der israelische Botschafter Jeremy Issacharoff (rechts) zu Gast bei Yorai Feinberg Foto: dpa

Gegen den Mann, der am Dienstag in Schöneberg einen israelischen Restaurantbetreiber minutenlang antisemitisch beschimpft hat, ermittelt der polizeiliche Staatsschutz jetzt wegen Volksverhetzung, Beleidigung und Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte. Eine Polizeisprecherin gab außerdem bekannt, der Mann sei bereits zuvor polizeilich in Erscheinung getreten, allerdings nicht mit antisemitischen Delikten. Zu den Details der Ermittlungen macht die Polizei, wie bei laufenden Verfahren üblich, keine Angaben.

Der Restaurantbetreiber Yorai Feinberg erfährt unterdessen viel Anteilnahme. Seine Freundin hatte den Vorfall gefilmt, das Video wurde im Internet tausendfach angeklickt, zahlreiche Medien berichteten. Unter den Reaktionen, die er nun erhalte, seien nicht nur positive, insgesamt aber hätten ihm die vielen Solidaritätsbekundungen gezeigt, dass auf einen schlechten Menschen 500 gute kämen, sagte Feinberg dem Berliner Kurier.

Bundesjustizminister Heiko Maas verurteilte den Vorfall auf Twitter. „Den Brandstiftern dürfen wir nie das Feld überlassen. Denn erst kommen die Worte, dann die Taten“, schrieb der SPD-Politiker. „Diese abscheuliche Attacke macht erneut deutlich, dass Antisemitismus in der Mitte der Gesellschaft angekommen ist und mittlerweile offen und unverblümt artikuliert wird“, sagte Josef Schuster, Präsident des Zentralrats der Juden, in der Jüdischen Allgemeinen. Der israelische Botschafter Jeremy Is­sa­charoff hatte das Restaurant Feinbergs bereits am Donnerstagnachmittag besucht.

In dem Video ist zu sehen, wie der 60-jährige Passant Feinberg und seine Freundin, die zum Rauchen vor dem Lokal stehen, minutenlang beschimpft. Dabei fallen Sätze wie: „Es geht nur ums Geld bei euch“, „Niemand schützt euch“ und „Ihr werdet alle in den Gaskammern landen“.

Laut Feinberg ist es nicht das erste Mal, dass er in Berlin antisemitisch beschimpft wird. Seit Eröffnung seines Restaurants bekomme er etwa zweimal im Monat Drohanrufe und Schmähbriefe. Laut Polizeistatistik wurden im ersten Halbjahr 2017 in Berlin 197 antisemitische Straftaten erfasst, gegenüber dem Vorjahreszeitraum ist das ein Anstieg um mehr als 70 Prozent.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Seit 40 Jahren erscheint ein Regionalteil der taz in dieser großen, ja großartigen Stadt. Das Jubiläum wird würdigst begangen.

 

• Vier taz Talks laden vom 28.10.-06.11. zu Debatte und Streit über Berlin, seine Probleme und Chancen ein. Mit dabei sind u.A. Monika Herrmann, Klaus Lederer und Antje Kapek

 

• Eine (bundesweite) Sonderausgabe der taz wirft am 07.11. auf 12 Seiten in der gedruckten taz und der App einen umfassenden Blick auf die Entwicklung der Stadt seit 1980. Dem Ressort eng verbundene Autor*innen schauen auf diese vier Dekaden zurück, schildern in großen Essays, was wirklich wichtig war in jener Zeit und was davon bleibt. Außerdem sprachen wir mit jenen zwei Politikern, die zusammen 28 Jahre die Regierenden Bürgermeister Berlins waren: Klaus Wowereit und Eberhard Diepgen.

Mit der taz Bewegung bleibst Du auf dem Laufenden über Demos, Diskussionen und Aktionen in Berlin & Brandenburg. Erfahre mehr

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de