Herrmann und Goppel kandidieren nicht: Weg frei für Seehofer

Der CSU-Streit um die Nachfolge von Bayerns Ministerpräsident Beckstein ist beendet: Thomas Goppel und Joachim Herrmann ziehen ihre Kandidatur zurück. Seehofer ist nun der einzige Bewerber.

Und das Amt geht an.... Horst Seehofer. Goppel und Herrmann zogen ihre Bewerbungen zurück. Bild: dpa

MÜNCHEN dpa Bundesagrarminister Horst Seehofer (CSU) hat sich im CSU-internen Wettstreit um das Amt des bayerischen Ministerpräsidenten durchgesetzt. Wissenschaftsminister Thomas Goppel und Innenminister Joachim Herrmann zogen ihre Kandidaturen zurück, teilte die CSU am Dienstag mit.

Damit wird die CSU-Fraktion am Mittwoch nur über Seehofer als Kandidat für die Nachfolge von Ministerpräsident Günther Beckstein abstimmen. Seehofer soll auch neuer CSU-Vorsitzender werden. Der bisherige CSU-Chef Erwin Huber und Beckstein waren infolge des Debakels der CSU bei der Landtagswahl vergangene Woche zurückgetreten.

Seehofer, Goppel, Hermann und Huber hatten nach CSU-Angaben am Dienstagnachmittag in München ein Gespräch geführt. Mehrheitlich werde in der CSU gewünscht, dass die beiden Spitzenämter in der Regierung und der Partei wieder zusammengeführt würden, hieß es danach.

Nach Informationen der "Bild"-Zeitung soll Herrmann in der künftigen Koalitionsregierung eine herausgehobene Stellung als zweiter Stellvertreter des Regierungschefs erhalten. Anspruch auf den Stellvertreter des Ministerpräsidenten hat der künftige Koalitionspartner der CSU. Als wahrscheinlichster Bündnispartner gilt die FDP.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben