Handelsplatz für Bitcoins

MtGox wird abgewickelt

Die Börse für die virtuelle Währung hat hunderttausende Bitcoins verloren, ging offline und wird jetzt abgewickelt. Für die Gläubiger gibt es kaum Hoffnung.

„Wo ist unser Geld?“ – Protest vor dem Bitcoin-Gebäude in Tokio Anfang April. Bild: reuters

TOKIO afp | Die in schwere Turbulenzen geratene Bitcoin-Börse MtGox wird abgewickelt. Der vor einigen Tagen eingesetzte vorläufige Verwalter Nobuaki Kobayashi erklärte am Donnerstag, das zuständige Gericht in Japans Hauptstadt Tokio habe dies angeordnet. Kobayashi kündigte eine Gläubigerversammlung am 23. Juli an – machte den Betroffenen aber nicht viel Hoffnung. Er werde mit Hilfe von Experten nun damit beginnen abzuschätzen, wie viele Bitcoins zu welchem Wert die Tauschbörse noch besitze.

MtGox hatte Anfang Februar den Tausch von Bitcoins in reale Währungen ausgesetzt, kurze Zeit später verschwand die Handelsplattform dann aus dem Internet. Dem Unternehmen waren nach eigenen Angaben 750.000 Bitcoins von Kunden und 100.000 eigene Bitcoins abhanden gekommen.

Die virtuelle Währung Bitcoin war im Jahr 2009 als Antwort auf die Finanzkrise erfunden worden. Geschaffen hat sie ein unbekannter Programmierer, der eine von Staaten, Zentralbanken und anderen Finanzinstituten unabhängige Währung wollte. Das virtuelle Geld wird durch komplexe Verfahren berechnet. Der Wechselkurs zu echten Währungen schwankt stark.

.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de