Hackerangriff auf Webseite der Liberalen: FDP-Shop außer Kontrolle

Dienstagmorgen war der Online-Shop der FDP Ziel von Hacker-Angriffen. Angeboten wurde Kurioses zu Westerwelle. Und auch die ARD bekam eine "Eulmeldung" in ihre Webseite gehackt.

"In Frieden" gehackt: der FDP-Shop im Internet. Bild: screenshot/fdp-shop.de

BERLIN taz | „Rede von Guido Westerwelle? Drücken Sie hier!“, steht auf einem Handtrockner. Unwahrscheinlich, dass ein Kunde des FDP-Shops an diesem Handtrockner interessiert ist. Aber man brauchte nur einen Satz weiter zu lesen um zu erfahren, wer dort auf www.fdp-shop.de am Dienstagmorgen publizierte: Der 27C3, der 27. Chaos-Communications-Congress.

Zumindest unterschrieben die Hacker ihre Botschaft mit dem Kürzel des Hacker-Kongresses, der derzeit im Berliner Kongresszentrum tagt. Bis elf Uhr war die Botschaft der Hacker auf der Startseite des Shops für FDP-Werbemittel und Drucksachen zu lesen, dann gewannen die Webmaster die Kontrolle zurück.

Die Hacker schrieben, sie hätten alle Kundendaten des FDP-Shops kopiert. Wenn das stimmt, können die Liberalen nur hoffen, dass auch der letzte Teil der Hacker-Botschaft stimmt und sie wirklich „In Frieden“ gekommen sind.

Es ist nicht der erste Angriff, der mit dem Hacker-Kongress in Verbindung gebracht wird. Am Montagabend war auf der ARD-Webseite eine „Eulmeldung“ erschienen, die meldete, dass eine Eule im Kölner Dom von einem Reissack erschlagen worden sei.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben