Guttenberg-Unterstützerseite bei Facebook: Echte oder Fake-Friends?

Über eine halbe Million Fans in wenigen Tagen. Das ließ viele Netz-Beobachter zweifeln, ob es bei der Facebook-Seite "Wir wollen Guttenberg zurück" mit rechten Dingen zu geht.

Eine halbe Millionen Unterstützer - gibt es eine "Dunkelziffer" unter den Guttenberg-Facebook-"Fans"? Bild: screenshot facebook

Facebook ist ein Thema, das deutsche Redaktionen immer wieder mit Erstaunen erfüllt - erst bei der Organisation von Revolutionen in den arabischen Ländern, und jetzt auch in Deutschland, wo nach dem Rücktritt des beliebtesten deutschen Bundesministers die Facebook-Seite "Wir wollen Guttenberg zurück" massiven Zuspruch genießt.

Über eine halbe Million Guttenberg-Fans in wenigen Tagen - das ließ viele Beobachter aus Netz- und Medienkreisen zweifeln. So behauptete der Medienstratege Peter Berger schon am Donnerstag nach Guttenbergs Rücktritt, die Fans auf der Facebook-Seite seien "genauso gefaket wie die Doktorarbeit". Und belegte das damit, dass der Zufluss an Unterstützern auch nachts nicht abnehme, viele Fans des Ex-Ministers selbst keine Freunde hätten - und die Seite des Ministers innerhalb von wenigen Tagen mehr Zuspruch generierte als die "Deutschland sucht den Supersstar"-Facebook-Seite innerhalb von zwei Jahren.

Blogger Markus Beckedahl schrieb auf netzpolitik.org schon von einer "Dunkelziffer" unter den Guttenberg-Facebook-"Fans", die der Gruppe nur beitraten, um kommentieren und beobachten zu können. Und auch die Frankfurter Rundschau veröffentlichte am Freitag einen Text über Fake-Profile bei Facebook, deren Zahl dem Guttenberg-Rücktritt sprunghaft angestiegen sein sollen. Auch Sascha Lobo, wohl bekanntester Web-2.0-Berater der Bundesrepublik, kam das alles komisch vor, er rief daraufhin in seinem Blog zur investigativen Gruppenrecherche auf. "Schummelt irgendjemand mit der Facebook-Page 'Wir wollen Guttenberg zurück'?" fragte er dort - und ruft dazu aus, offenzulegen, wie viele Freunde man beim eigenen Facebook-Profil habe, wie viele davon die Pro-Guttenberg-Seite und diverse andere Facebook-Fanseiten mochten.

So wollte Lobo errechnen, wie wahrscheinlich es ist, dass die imense Guttenberg-Beliebtheit bei Facebook tatsächlich echt ist. Seit Freitag meldeten sich über 900 Menschen bei Lobo zurück - ausgewertet hat er deren Angaben aber bislang noch nicht. Statt dessen verweist er mit dem Hinweis "Breaking News" auf die Recherchen des Rhein-Zeitungs-Journalisten Markus Schwarze, den Lobo als "absolut vertrauenswürdig" anpreist und der nach Einsicht von internen Facebook-Statistiken nicht den Eindruck hat, dass die Guttenberg-Unterstützerseite manipuliert wurde. Die Facebook-Statistik stütze diese Zahlen, schreibt Schwarze, besonders viele User der Seite kämen aus Deutschland, besonders "aus großen Städten wie München", Google und Twitter würden die meisten Leser auf die Guttenberg-Unterstützerseite spülen.

Das alles kann Schwarze mit Statistik-Screenshots von Facebook unterfüttern. Lobo recherchiert parallel dazu bei Facebook nach, steht in Kontakt mit Facebook-Marketing-Mann Philip Roth und listet auf einem eigens dafür angelegten Google-Doc alle Unregelmäßigkeiten und Regelmäßigkeiten im Zusammenhang mit der Seite, Visualisierungen und Statements auf. Nur eines fehlt auf der Seite bislang noch: Eine Einschätzung von Lobo, ob die Seite denn nun ein Fake ist oder nicht. Auf seinem Blog nicht. In dem Google-Doc, in dem er alle Informationen sammelt, nicht. Und erstaunlicherweise noch nicht einmal auf Lobos Lieblings-Verlautbarungsmedium Twitter.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben