Gruppe F: Südkorea – Mexiko: Noch 'ne Runde Mexikaner, bitte!

Südkorea kämpft sich ins Spiel, aber das reicht nicht. Mexiko spielt besser, schießt zwei Tore und schielt in Richtung Achtelfinale.

Ein folkloristisch verkleider Mexiko-Fan mit einer Pokalattrappe

Weltmeisterbesieger Mexiko darf weiter vom Titel träumen Foto: dpa

Die Voraussetzungen: Mexiko gewann im ersten Spiel überraschend gegen Titelverteidiger Deutschland mit 0:1 und hätte mit einem Sieg gute Aussichten auf ein Weiterkommen. Südkorea verlor das erste Spiel mit 1:0 gegen Schweden und braucht dringend drei Punkte, um sich zumindest noch eine Chance aufs Achtelfinale offenzuhalten.

Das Ergebnis: 1:2 (0:1).

Das Spiel: Mexiko kommt besser ins Spiel, während Südkorea sich meist nur mit Fouls weiterhelfen kann und Freistöße verursacht, die aber zu nichts führen. Südkorea setzt auf Konter und hat durch Yong Lee die bis dahin beste Chance des Spiels (13.). Vor allem die Mexikaner Carlos Vela und Miguel Layun machen Druck. Eine Flanke von Andres Guardado wird von Hyun-Soo Jang im Strafraum mit der Hand abgewehrt, Elfmeter. Vela zum 1:0 für Mexiko (26.). Nur zwei Minuten später vergibt Layun die nächste Großchance. Südkorea gibt sich Mühe besser ins Spiel zu kommen, bleibt aber ungefährlich und das schwächere Team.

Mexiko kommt auch nach der Pause als offensiveres Team zurück. Immer wieder geht auch Gefahr vom ehemaligen Leverkusener Chicharito aus, der erst einen Distanzschuss verzieht (52.), dann aber nach Vorlage von Hirving Lozano zum 2:0 trifft (66.). In den letzten Minuten schraubt Mexiko das Tempo deutlich runter und lässt Südkorea in Straufraumnähe kommen. Die Südkoreaner spielen wie ein zahnloser Feldhamster: ungefährlich. In der Nachspielzeit kommt Südkorea dann trotzdem noch zum Anschlusstreffer vom Heung-Min Son, dem bis dahin einzigen Spieler, von dem ein bisschen Gefahr ausgeht.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Nichts los: Die im Spiel gegen Deutschland noch so spielstarken Mexikaner wirken kraftloser. Ob es am Wetter liegt, das bei 30 Grad Kraft auf beiden Seiten zu fordern scheint oder am südkoreanischen Gegner, der dem mexikanischen Spiel wenig entgegenzusetzen hat, bleibt offen.

Die Im-Weg-Steher: Kaum eine Mannschaft der WM kann so gut gegnerische Torchancen durch reines im Weg herumstehen verhindern wie Mexiko.

Was nun? Mexiko hat nach einem guten Spiel große Chancen auf den Gruppensieg und schielt aufs Achtelfinale. Südkorea hat das Weiterkommen nicht mehr in der eigenen Hand und ist von den letzten Spielen der Gruppe F abhängig.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de