Golden Pudel Club eröffnet Obergeschoss

Pudel bekommt Pudelchen

Nach zweieinhalb Jahren Wiederaufbau eröffnet am 19. Juli das Obergeschoss des 2016 niedergebrannten Hamburger Golden Pudel Clubs.

Blick auf den neu aufgebauten "Golden Pudel Club" im Stadtteil Sankt Pauli.

Endlich fertig: Das neue Obergeschoss des „Golden Pudel Clubs“ Foto: dpa

HAMBURG taz | Das Obergeschoss des Golden Pudel Clubs am Hamburger Fischmarkt steht nach zweieinhalbjährigem Wiederaufbau wieder. Am 19. Juli ist die offizielle Neueröffnung. Das „Barboncino Zwölphi“ soll künftig über dem darunterliegenden Clubraum für „Subkultur, Gaumenschmaus und Hirnschmalz“ sorgen. „Damit sind Lesungen, Diskussionsabende und ein Mittagstisch gemeint“, sagt Viktor Marek, Geschäftsführer des Clubs. Dabei wollen sich die Betreiber*innen als offene Tagesform vom subkulturellen Nachtclub abgrenzen.

2016 brannte der Szeneclub nieder, das Untergeschoss feierte seine Neueröffnung bereits Ende 2017. Zuvor wurde im Obergeschoss das vom Club unabhängige Café „Oberstübchen“ betrieben. Dessen Chef war der ehemalige Miteigentümer Wolf Richter, der sich einen jahrelangen Streit mit dem anderen Besitzer Rocko Schamoni lieferte. Schamoni betrieb den Club mit dem Pudel-Kollektiv unkommerziell, während Richter im oberen Teil sein kommerzielles Café ­führte.

Der Streit ging bis vor Gericht, Richter erstritt eine Zwangsversteigerung, kurz vor dem Brand. Nach dem Brand wurde diese verschoben, wenig später kaufte die Mara-&-Holger-Cassens-Stiftung den Anteil Richters auf. Damit wurde der jahrelange Rechtsstreit beendet, der den Wiederaufbau in die Länge gezogen hatte.

Ende 2018 wurde auch die zweite Hälfte des Clubs in Stiftungshand gegeben, in dessen Kuratorium unter anderem Marek und Schamoni sitzen. Damit sei die finanzielle Lage über die Stiftung gesichert und im „Barboncino Zwölphi“ kann es entspannter zugehen, sagt Marek: „Es soll ein offener Raum für alle werden, die auch zur Mitgestaltung angeregt sind.“

Viktor Marek, Geschäftsführer Pudel Club

„Es soll ein offener Raum für alle werden, die auch zur Mitgestaltung angeregt sind“

Barboncino heißt auf deutsch „Pudelchen“ und Zwölphi musste noch dahinter, weil es die Elphi natürlich toppen musste, sagt Marek.

Eröffnet wird das Obergeschoss am Freitagabend mit einem geheimen Special Guest, im Juli folgen noch drei weitere Termine. Ab August können Gäste dann täglich wechselnde internationale Speisen vom „Catering Service Chickpeace“ genießen. Das Team, das aus geflüchteten Frauen und Hamburger*innen besteht, kocht die Mahlzeiten für den Mittagstisch.

Wiederbelebt wird im Barboncino im August außerdem das beliebte „Kaiserwetter“-Format, das früher dienstags unten im Club stattfand, bis der Dienstag zum Ruhetag wurde. Zum Auftakt präsentiert der Musiker Richard von der Schulenburg „Wettermusik“.

.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de