Gewaltsame Kämpfe in Nigeria: Bomben zu Weihnachten

Zu Weihnachten werden in der nigerianischen Stadt Jos Christen und Muslime Opfer von gegenseitigen Anschlägen. Sie münden direkt in bewaffnete Straßenschlachten.

Mit der Machete ziehen die beiden jungen Männer in den Kampf. Bild: reuters

In Nigeria ist eine neue Runde von Gewalt zwischen Christen und Muslimen ausgebrochen, nachdem eine Serie von Bombenanschlägen rund um die zentralnigerianische Stadt Jos an Heiligabend mindestens 32 Tote und 74 Schwerverletzte forderte. Wie nigerianische Zeitungen berichten, kam es am Sonntag zu Straßenschlachten zwischen bewaffneten Christen und Muslimen in der Millionenstadt Jos.

Mehrere Gebäude gingen in Flammen auf, es fielen Schüsse, die Polizei entsandte Sondereinheiten aus benachbarten Bundesstaaten. "Die Lage ist jetzt unter Kontrolle", behauptete Nigerias Vizepolizeichef Aloysius Okorie am Sonntagabend. Gestern patrouillierten schwerbewaffnete Sicherheitskräfte in Jos.

Jos ist die Hauptstadt des Bundesstaates Plateau, wo Streitereien zwischen alteingesessenen christlichen Völkern und aus Nordnigeria eingewanderten Muslimen um Landbesitz und die Kontrolle lokaler Verwaltungsstrukturen in den vergangenen Jahren Tausende Tote gefordert haben. Milizen beider Seiten verübten erst im März Massaker mit Hunderten Toten. Die Bomben von Heiligabend beendeten eine Zeit relativer Ruhe. Zwei von ihnen explodierten auf einem Weihnachtsmarkt, eine dritte in einem mehrheitlich christlichen Stadtviertel und eine vierte auf der Straße, die zur größten Moschee von Jos führt.

Dass sich die Anschläge gleichermaßen gegen beide Gruppen richten, hat den Verdacht erweckt, hier wolle jemand gezielte Destabilisierung betreiben. In Nigerias Elite wird derzeit erbittert um die Kandidaturen zur Präsidentschaftswahl im April 2011 gerungen. Die Regierungspartei PDP (Demokratische Volkspartei), die Nigeria seit der Demokratisierung 1999 regiert, will ihren Kandidaten am 13. Januar wählen.

Der amtierende Präsident Goodluck Jonathan ist ein Christ aus dem Süden Nigerias, der sein Amt erst dieses Jahr nach dem Tod des 2007 gewählten Umar Musa YarAdua, eines Muslims aus dem Norden, übernahm. Jonathan will jetzt 2011 für die PDP zur Wahl antreten, aber stößt damit in der Partei auf starken Widerstand.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben