Gewalt bei italienischem Pokalfinale: Hooligan schießt auf Neapel-Fans

Beim italienischen Pokalfinale ist es zu Ausschreitungen gekommen. Davor soll ein Ultra des AS Rom drei Fans mit Schüssen verletzt haben – einen lebensgefährlich.

Neapel-Fans nach dem Spiel im Olympiastadion in Rom. Bild: dpa

ROM afp/dpa | Nach den Schüssen auf drei Neapel-Fans vor dem Endspiel um den italienischen Fußball-Pokal ist ein Ultra des AS Rom festgenommen worden. Der 48-Jährige steht unter Verdacht, auf die drei Männer geschossen und einen von ihnen lebensgefährlich verletzt zu haben, berichtete die Nachrichtenagentur Ansa. Gegen den polizeibekannten Hooligan wird wegen versuchten Mordes ermittelt.

Der schwer verletzte 30 Jahre alte Neapel-Fan kämpft unterdessen weiter um sein Leben. Ärzte hatten in einer Not-Operation die Kugel entfernt, die die Lunge durchschlagen und die Wirbelsäule getroffen hatte, berichteten italienische Medien. Er liege weiterhin im Koma. Zwei weitere Fans wurden bei der Schießerei in der Nähe des Olympiastadions leicht verletzt.

Das Pokalfinale zwischen dem SSC Neapel und dem AC Florenz am Samstagabend war von Gewalt überschattet worden. Neben den drei Neapel-Fans wurden bei Krawallen und Auseinandersetzungen zahlreiche weitere Menschen verletzt, darunter auch fünf Ordnungskräfte. Die Partie wurde mit einer Verspätung von 45 Minuten angepfiffen. Der SSC Neapel setzte sich 3:1 gegen den AC Florenz durch.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de