Gerichtsentscheidung zum Brexit

Das Publikum vor dem Supreme Court

Neben einschlägig Verdächtigen tauchen ein paar Normalbürger vor dem Gericht auf. Sie haben alle eine Meinung zum Brexit.

Der Maler Kaya Mar mit dem Bild der ertrinkenden Premierministerin Theresa May vor dem Gebäude des Supreme Court in London

Protest gegen den Brexit Foto: ap

LONDON taz | Vor dem obersten Gericht Großbritanniens gegenüber dem britischen Parlament warten rund 100 Journalisten in der Winterkälte. Der Eingang des Gerichts ist mit Metallgittern abgesperrt, alle zehn Meter stehen Polizeibeamte. Bisher sind nur die üblichen Verdächtigen versammelt wie der Maler Kaya Mar. Diesmal zeigt er ein Bild Theresa Mays als Ertrinkende im Brexit-Meer.

Ron Daniel, 25, gibt sich als Weltbürger aus: „Ich bin das Glückskaninchen der EU und bin hier, um gegen den Brexit zu protestieren“, gibt er an. Eine Gruppe japanischer Touristen macht Fotos. „Was passiert hier“?, fragt eine. „Das Urteil zu Artikel 50 fällt hier“, erhält sie zur Antwort. „Was“? „Ob es schnell zum Brexit kommt“, erklärt ein Journalist. Die Frau knippst schnell noch einmal.

Heute zählt das proeuropäische Kontingent nur knapp zehn Menschen, allesamt mit EU-Fahnen ausgerüstet. Peggy Swarea, 37, britische Bürgerin aus Kolumbien, deren Mann Norweger ist, ist mit ihrem neun Monate alten Sohn Leo gekommen. „Gerade weil mein Mann aus Norwegen kommt, wissen wir, dass sich Brexit nicht lohnt“, meint sie. Sie findet, es sei alles ein teures Spiel des Fremdenhasses.

Ein Kuchen mit EU-Fahne zum Sieg

Richard Kirker, 63, meint, in einer vernetzten Welt müsse jeder als ebenbürtig angesehen werden, statt sich in großmäulige Selbstisolation zu begeben. Neben ihm fügt Michael Brett, 61, pensionierter Englischlehrer aus London, hinzu, dass nur 24 Prozent aller Wahlberechtigten für den Brexit gestimmt hätten.

Plötzlich halten alle ihr Handy ans Ohr. Im Gebäude wird das Urteil verkündet und live übertragen. Den Gerichtsbeschluss kommentiert die Menge mit einem hörbaren „Yeah!“, und die Spannung weicht aus den Gesichtern. Die kleine Menschentraube gibt sich zufrieden. Ein Kuchen mit einer kleinen EU-Fahne wird herumgereicht und man lässt sich fotografieren.

Ein Mann mit blauem Hut und grüner Jagdjacke tritt auf. Ukip-Sprecher Gawain Towler: „Die Abgeordneten sind die Vertreter des Volkes. Das Volk hat entschieden“, sagt er, und dem hätten sich alle zu unterwerfen. Neben ihm halten die EU-Anhänger ein Transparent hoch, das zum nationalen Marsch gegen den Brexit am 25. März aufruft.

Einmal zahlen
.

Verbleibende Tage bis zum Brexit

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de