Gehilfe vom Attentat in Boston: Sechs Jahre Haft für Studienfreund

Ein Freund des Attentäters aus Boston ist verurteilt worden, weil er Ermittlungen behinderte. Er hatte einen Rucksack aus dem Zimmer des Attentäters entfernt.

Eine Zeichnung zeigt drei Männer, die an einem Tisch sitzen

Die drei Freunde des Attentäters vor Gericht. Einer wurde bisher verurteilt. Foto: ap

BOSTON dpa | Ein Studienfreund des Attentäters vom Boston-Marathon, Dschochar Zarnajew, ist wegen Behinderung der Justiz zu sechs Jahren Haft verurteilt worden. Drei Tage nach dem Terroranschlag hatte er mit zwei Freunden einen Rucksack mit Feuerwerkskörpern aus Zarnajews Zimmer in dessen Studentenwohnheim verschwinden lassen.

Zudem hatte er der Polizei verschwiegen, dass er vom Verdacht gegen seinen Freund im Zusammenhang mit dem Terroranschlag mit drei Toten und 260 Verletzten wusste.

Der Kasache hatte sich in dem Prozess schuldig bekannt und eine drohende Haftstrafe von bis zu 20 Jahren auf eine Höchststrafe von bis zu sieben Jahren reduziert. Das Urteil gegen seine beiden Freunde wird am Freitag erwartet. Der 21 Jahre alte Dschochar Zarnajew war vergangenen Monat zum Tode verurteilt worden.

Die Polizei in Boston erschoss am Dienstag einen mit einem großen Messer bewaffneten Mann auf einem Parkplatz. Er habe sich mehrfach geweigert, das Militärmesser abzulegen, sagte Polizeisprecher William Evans. Gegen den Mann habe schon länger Verdacht auf Terrorismus bestanden.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de