Fußball-Bundesliga in Coronazeiten: Ohne Abstand und Anstand

Bundesligist Union Berlin will bald Spiele ohne Abstandsregeln veranstalten. Ein realitätsferne Idee angesichts steigender Corona-Infektionen.

Union-Fans halten ihre Schals in den Himmel. Kaum jemand trägt eine Maske trotz der Hygiene-Maßnahmen

Bilder vom Auftaktspiel gegen Augsburg: Viele Fans, keine Masken Foto: dpa

Die Corona-Zahlen klettern, Berlin ist mittlerweile bundesweit trauriger Spitzenreiter bei den Neuinfektionen, fast überall auf der Welt droht eine zweite Infektions-Welle. Nur in Köpenick scheint man das zu ignorieren: Denn der Fußballklub Union Berlin plant, trotz der grassierenden Pandemie ein Fußballspiel ohne Abstandsregeln durchzuführen.

Bei einem Testspiel am 25. Oktober sollen nach den Vorstellungen des Vereins deutlich mehr als die für die Bundesliga zugelassenen 4.600 Zuschauer:innen rein dürfen. Ermöglichen sollen das nach Ansicht von Union Berlin Schnelltests für alle Zuschauer:innen. Voll ausgelastet soll das Stadion allerdings noch nicht sein.

Angesichts der steigenden Infektionen und des heran nahenden Herbsts ist der Vorschlag absolut realitätsfern. Und es stellt sich schon die Frage, für wie sakrosankt und selbstherrlich sich ein Fußballverein hält, wenn er fern jeder gesellschaftlichen Verantwortung einen solchen Vorschlag macht – und sich dann auch noch wundert, dass der Vorschlag kritisiert wird.

Natürlich fehlen Union zweistellige Millionen-Beträge durch fehlende Zuschauer-Einnahmen ebenso wie Heimvorteil und Dauersupport bei vollen Tribünen. Aber während einer Pandemie einfach mal ein bisschen Risiko gehen und die eigenen Fans als Versuchskaninchen zu benutzen, um mit in diesem Ausmaß unerprobten Schnelltests Einnahmen zu generieren, ist einfach nur dreist und gefährlich. Das kann der Verein so oft wie er will erklären, dass es ihm um eine sichere Veranstaltung gehe.

Clubchef hält nichts von Fußball mit Maske und Abstand
Union-Ultras

„Wir gehen erst wieder sichtbar ins Stadion, wenn die Zustände normal sind und der Stadionbesuch ohne Einschränkungen stattfindet.“

„Fußball mit Abstand und Maske funktioniert nicht. Wir müssen Veranstaltungsformate finden, bei denen ein Abstand nicht notwendig ist“, sagte Clubchef Dirk Zingler der Sportschau. Deshalb werde Union weiter intensiv daran arbeiten, mit präventiven Tests die Menschen wieder ohne Abstand zu Veranstaltungen kommen zu lassen.

Union träumte schon im Juli von Spielen mit voller Stadionauslastung und wollte dafür alle Zuschauer:innen präventiv testen. Bereits dafür wurde der Verein viel kritisiert. Gelernt hat Union seither offenbar nur wenig. Man wolle das aktualisierte Konzept mit Schnelltests nun Politik und Verwaltung vorstellen. Man kann nur hoffen, dass Union damit genau so abblitzt wie Anfang September.

Weitaus vernünftiger benehmen sich übrigens solidarische Fans. Die richteten nicht nur zu Beginn der Pandemie Gabenzäune mit Spenden für Bedürftige ein, sondern bleiben auch zu Saisonbeginn solidarisch gegenüber Risikogruppen. Sie könnten zwar verstehen, dass die Vereinsführung versuche, möglichst viele Fans bei den Spielen zuzulassen, schreibt die Ultra-Gruppe Wuhlesyndikat auf ihrer Website. Aber für sie selbst komme ein Stadionbesuch erst nach der Pandemie wieder in Frage: „Wir und die weiteren aktiven Gruppen gehen erst wieder sichtbar ins Stadion, wenn die Zustände normal sind und der Stadionbesuch ohne Einschränkungen stattfindet.“

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Seit 40 Jahren erscheint ein Regionalteil der taz in dieser großen, ja großartigen Stadt. Das Jubiläum wird würdigst begangen.

 

• Vier taz Talks laden vom 28.10.-06.11. zu Debatte und Streit über Berlin, seine Probleme und Chancen ein. Mit dabei sind u.A. Monika Herrmann, Klaus Lederer und Antje Kapek

 

• Eine (bundesweite) Sonderausgabe der taz wirft am 07.11. auf 12 Seiten in der gedruckten taz und der App einen umfassenden Blick auf die Entwicklung der Stadt seit 1980. Dem Ressort eng verbundene Autor*innen schauen auf diese vier Dekaden zurück, schildern in großen Essays, was wirklich wichtig war in jener Zeit und was davon bleibt. Außerdem sprachen wir mit jenen zwei Politikern, die zusammen 28 Jahre die Regierenden Bürgermeister Berlins waren: Klaus Wowereit und Eberhard Diepgen.

Mit der taz Bewegung bleibst Du auf dem Laufenden über Demos, Diskussionen und Aktionen in Berlin & Brandenburg. Erfahre mehr

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben