Funkstille im Hause Engin: Ehekrach in Zeiten von Corona

Meine Frau und ich kommunizieren nur noch über kleine Zettel miteinander. Aber selbst wenn man sich lautlos streitet, kann es leicht eskalieren.

Blick aus einem Badezimmer in einen Raum für die Toilette. Die Toilette hat einen schwarzen Deckel

Hier wird wohl noch miteinander gesprochen, jedenfalls sind keine Zettel zu sehen Foto: Frank Rumpenhorst/dpa

Es herrscht völlige Funkstille bei uns zu Hause! Also, zwischen mir und Eminanim herrscht tatsächlich absolutes Schweigen. Wir reden seit zwei Tagen kein einziges Wort mehr miteinander. Genau genommen: seitdem Frau Merkel im Fernsehen gesagt hat, dass man sich mit dem Coronavirus am meisten zu Hause ansteckt und wir deshalb nicht so viel miteinander quatschen sollen. Daraufhin haben wir selbstverständlich sofort das Reden eingestellt.

Jetzt liegen oder kleben überall in der Wohnung kleine Papierfetzen mit mehr oder weniger wichtigen Botschaften drauf.

Einen habe ich eben auf dem Klodeckel entdeckt: „Nicht im Stehen!“

Und mehrere zusätzliche Zettel drum rum, mit der immer gleichen Frage: „Hast du den Zettel auf dem Klodeckel gelesen?“

Darunter drei kleine Kästchen, damit ich meine Antwort ankreuzen kann: „Ja“, „Nein“, „Keine Ahnung“.

Aber ich lasse mir – Corona hin, Corona her – durch Eminanims vorgefertigte Antworten nicht meine Meinungsfreiheit einschränken und schreibe selbstbewusste und unbeugsame eigene Antworten drauf. Zum Beispiel: „Warum denn??“, oder: „Ich sehe das nicht so“, oder: „Nicht, dass ich lache!!“

Ich werde wohl zu verhindern wissen, dass meine Frau unter dem Deckmantel der Coronapandemie ihre Diktatur noch weiter ausbaut, wie in mehreren Ländern bereits geschehen.

Mittlerweile diskutieren wir mittels Papier-Konfetti auch über philosophische Grundsatz-Themen wie: „Wann ist man ein Mann?“, oder: „Das Grundrecht auf Faulheit“.

Plötzlich finde ich einen Zettel mit der beleidigenden Botschaft: „Dein Urin stinkt!“ – dahinter ein dickes Ausrufezeichen! Typisch Eminanim, die zweitgrößte Nervensäge des Mittleren Orients!

Wenn sie meinen brillant formulierten Argumenten nichts mehr entgegenzusetzen hat, wird sie wie eh und je sofort auf der persönlichen Ebene beleidigend!

„Soll ich etwa Rosenwasser trinken, damit mein Urin lieblich duftet?“, schreibe ich ironisch. Die Antwort finde ich kurze Zeit später im Kühlschrank: „Warum nicht gleich Zyankali?“ Ob sie das Gift auch vorsorglich gleich daneben bereitgestellt hat, weiß ich nicht.

Es ist erstaunlich! Auch wenn man sich lautlos streitet, kann es ganz leicht eskalieren.

Na ja, um es kurz zu machen: Am Ende des 2.367 Papierschnipsel dauernden Wortgefetzes, behauptet Eminanim völlig dreist, dass sie niemals „Dein Urin stinkt“ geschrieben habe, sondern: „Dein Ur-Instinkt“. Und hätte damit die Ursache meiner männlichen, angeborenen Faulheit und Rechthaberei in Zeiten von ­Corona zu benennen versucht.

Ob das alles im Sinne der Kanzlerin ist?!

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

ist Satiriker in Bremen. Zu hören gibt es seine Kolumnen unter https://wortart.lnk.to/Osman_Corona. Sein Longseller ist der Krimi „Tote essen keinen Döner“ (dtv).

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de