Fünf Renter entführen Finanzberater: Opa schlägt zurück

Ein Finanzberater prellt Senioren um ihr Vermögen. Die verwirklichen den heimlichen Traum ruinierter Kleinanleger: Sie entführen den Mann. Eine Story voller Schurken.

Für die Renter ging es um viel Geld: rund 1,7 Millionen Euro wollten sie sich wiederholen. Bild: dpa

Vor der Wohnungstür des Anlageberaters James A. warten im Frühsommer 2009 zwei ältere Herren, Roland K., 74, und Willi D., 60. Die beiden Rentner sind wütend. Sie wollen ihr Geld zurück. Rund 2,4 Millionen Dollar. Sie knebeln und fesseln den Mann. Fünfmal wickeln sie Klebeband um seinen Kopf, sodass er nur noch durch ein Nasenloch atmen kann. Zur Sicherheit schlägt ihm K. mit der Handkante kräftig gegen den Nacken. Dann stecken sie ihn in die Kiste, Luft kommt durch ein Fliegengitter. Mit einer Sackkarre transportieren sie ihr Paket durch die Altstadt von Speyer zu K.s Auto und wuchten es in den Kofferraum.

Um vier Uhr früh hält der Wagen auf dem Anwesen der K.s in Traunstein. Sie schleppen A. in ein Kellerverlies. Das Geld muss irgendwo in der Schweiz sein, er soll es ihnen beschaffen. So lange muss er im Keller bleiben.

Vier Tage dauert die Entführung. Dann rammt ein Sondereinsatzkommando die Tür ein. Die zwei Senioren und ihre drei Komplizen müssen in den Knast. Seit sieben Monaten warten sie dort jetzt auf ihren Prozess, der am Montag vor dem Traunsteiner Landgericht beginnt. Es drohen ihnen Haftstrafen bis zu 15 Jahren.

In der Region stößt die Tat trotzdem auf Sympathie. Ein Mechaniker aus dem Kreis Traunstein ließ K. über dessen Anwalt einen schönen Gruß ausrichten. "Sagen Sie ihm, ich hätts genauso gemacht."

Diese fünf Rentner scheinen genau das getan zu haben, was sich viele wünschen, sich aber keiner traut. Mitten im Jahr der Finanzkrise, im Jahr der Kleinsparer-Insolvenzen, haben sie versucht, sich ihr Geld einfach zurückzuholen - von dem Mann, dem sie es gutgläubig gegeben hatten. Viele empfinden Genugtuung darüber, dass diese Alten sich nichts mehr gefallen lassen von smarten Bankern und aalglatten Finanzberatern. Selbstjustiz, das ist zwar nicht in Ordnung, aber eigentlich geschieht es ihm schon recht, dem US-amerikanischen Weißkragen-Täter. So ist der Tenor.

Er passt nur nicht ganz zu dieser Geschichte. Denn am Anfang stehen ein Immobiliengeschäft und die Aussicht auf 12 Prozent Rendite, die James A. seinen Anlegern versprochen hatte. Ähnlich ging es wohl vielen, die spätestens dann finanziell ruiniert waren, als die Finanzblase geplatzt ist. Auf Anraten A.s gründeten die Senioren Firmen, unterschrieben ihre Korrespondenz mit "President". Sie besaßen Villen im Rentnerparadies Florida. Eine Methode, große Geldsummen am deutschen Fiskus vorbei anzulegen. Über eine Million Dollar hatten K. und seine Frau seit 2000 investiert. Wahrscheinlich trieb sie dasselbe Motiv wie ihren Anlageberater: Gier. Dass der Weg zu den hohen Gewinnerträgen reichlich dubios wirkte, störte sie zunächst nicht. Sie waren reich und wollten noch reicher werden. Wie die prominenten Kunden des Finanzbetrügers Bernard Madoffs.

Anfangs überweist der Finanzberater die garantierte Zinszahlung auch regelmäßig. Als 2007 das Schneeballsystem zusammenbricht und nichts mehr kommt, geht K. zum Anwalt in den USA. Es gelingt ihnen nachzuweisen, dass die Investitionen nicht wie versprochen in Immobiliengeschäfte angelegt wurden, sondern auf Schweizer Bankkonten verschwunden sind.

Ein Prozess wird angestrengt, doch A. setzt sich nach Deutschland ab, heiratet eine Deutsche, es ist seine siebte Ehe. Die Ehepaare K. und F., die sich mittlerweile zusammengetan haben, lassen nicht locker. Immer wieder schickt K. Briefe an den Berater. Er droht ihm mit ein paar Russen, die er kenne und die für wenig Geld jemanden verschwinden lassen könnten. Doch die Drohgebärden beeindrucken den Amerikaner wenig.

Kein Wunder, dass die Wut der Rentner wächst, als sie sich von strahlenden Villenbesitzern zu einfachen Betrugsopfern degradiert sehen. Immer wieder weicht der US-Geschäftsmann ihren Kontaktversuchen aus. Sie fühlen sich ohnmächtig, wollen sich das nicht gefallen lassen. Anders als andere Opfer beschließen sie, sich zu wehren - und zwar mit Gewalt. Besonders K. ist entschlossen. In seinem 74 Jahre langen Leben ist er immer wieder ausgerastet. Zuletzt hat er im Flugzeug einem anderen Passagier vor Wut das Hemd zerrissen, weil der ihn mit seinem zurückgelehnten Sitz beim Essen störte.

K. ist kein harmloser Rentner. Er ist ein Choleriker, der auch schon wegen Diebstahls verurteilt wurde. Immer wieder droht er dem gekidnappten A., er werde sterben, wenn er das Geld nicht zahle. In seiner Garage liegt eine durchgeladene Walther PPK.

A.s Rettung kommt ausgerechnet über die Schweiz. Dorthin schickt er Faxe mit Zahlungsanweisung an seinen Bankvertreter. Auf eines schreibt er "SELL CALL POL.ICE" - ein Code, den sein Mann in Zürich nach einem Rückruf versteht. Er informiert die Polizei in Deutschland. Das SEK rückt an.

Nun beginnt der Prozess. Im Chiemgau wird mancher die Rentner wohl weiter bewundern. Aber ihren Lebensabend werden mindestens zwei der fünf Senioren hinter Gittern statt unter Palmen verbringen.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben