Friedensprozess in Afghanistan: Pakistan lässt Taliban-Führer frei

Pakistan hat einen der führenden afghanischen Taliban freigelassen. Afghanistan hatte mehrmals darum gebeten, um weiter um Frieden zu verhandeln.

Hoffen auf Frieden: Taliban-Kämpfer geben ihre Waffen auf (Archivbild). Bild: dpa

ISLAMABAD ap | Pakistan hat das ranghöchste inhaftierte Mitglied der afghanischen Taliban freigelassen. Das wurde am Samstagmorgen aus Sicherheitskreisen bekannt. Mit der Freilassung von Mullah Abdul Ghani Baradar will die pakistanische Regierung den stockenden Friedensprozess zwischen der Führung in Afghanistan und den Aufständischen in Gang bringen. Afghanistan hatte mehrfach um Baradars Freilassung gebeten.

Doch einige Experten bezweifeln, dass eine Freilassung Baradars einen echten Beitrag zum Frieden leisten kann. Der frühere Vizechef der Taliban war 2010 bei einer gemeinsamen Aktion mit dem US-Auslandsgeheimdienst CIA unter undurchsichtigen Umständen im südpakistanischen Karachi festgenommen worden.

Afghanische Behördenvertreter teilten damals mit, Baradar habe geheime Friedensgespräche mit der Regierung in Kabul geführt. Mit dessen Festnahme wolle Islamabad daher den Verhandlungsprozess sabotieren oder zumindest beeinflussen, lautete der Vorwurf aus Kabul.

Pakistan hat im vergangenen Jahr mindestens 33 Taliban-Häftlinge auf Wunsch der afghanischen Regierung freigelassen.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de