Friday For Future Berlin

Vor der Demo in die Spree

Auch am 4. globalen Klimastreiktag gehen in Berlin mehrere Tausend Menschen auf die Straße. Viele Schüler, darunter ganze Klassen, sind gekommen.

Eine Hand hält ein Megafon in die Luft, im Hintergrund sieht man Demonstrantinnen und Demonstranten mit einem Transparent

Klimastreiktag in Berlin Foto: Christian Ditsch/imago images

Bei der zentralen Berliner Veranstaltung im Rahmen des 4. globalen Klimastreiks der Protestbewegung „Fridays For Future“ (FFF) sind am Freitag mehrere Tausend Menschen auf die Straße gegangen. Nach einer Kundgebung vor dem Brandenburger Tor führte die Demo durch die Innenstadt und zurück zum Ausgangsort.

Die weltweite Mobilisierung hatte die bevorstehende UN-Klimakonferenz Anfang Dezember in Madrid zum Anlass. In Deutschland war auch das im September von der Bundesregierung verabschiedete Klima-Paket Stein des Anstoßes für die FFF-Aktion. Die AktivistInnen hatten das Maßnahmenbündel wiederholt als ungenügend kritisiert und interpretierten es als Absage an das 1,5-Grad-Ziel: „In einer Zeit, in der die Wissenschaft so deutlich wie nie zuvor die Notbremse fordert und die größten Teile der Gesellschaft ebenfalls bereit wären umzusteuern, ist das eine Katastrophe“.

Am Brandenburger Tor treibt ein kalter Novemberwind kürbisgroße Seifenblasen über die bunte Masse. Viele Schülergruppen sind gekommen, zum Teil ganze Klassen: „Wir sind mit unserem Spanischlehrer hier“, erzählen Felix W., Alba M. und Freyja B. Die 16-Jährigen hätten ihren Lehrer José Rodriguéz darum gebeten, als Klasse zu den Protesten zu gehen, erzählt dieser: „Soziale Jugendbewegungen sind Pflichtthema im Abitur, da fand ich es logisch, herzukommen.“

Auch Melisa, Paula und Bruno C. kommen direkt von ihrer Schule – allerdings ohne Lehrer. „Wir sind nach der vierten Stunde losgegangen“, erzählt die 14-jährige Melisa. „Manche Lehrer meinen, die Schulpflicht ist wichtiger, aber ich finde, wir haben hier eine große Verantwortung für die ganze Welt.“ Sie selber benutze deswegen nur Glasflaschen und versuche, Plastik zu vermeiden.

Susann Uhlrich schlängelt sich mit ihrem kleinen Sohn durch die Menge. „Ich bin hier, weil ich möchte, dass Gesetze geändert werden“, sagt sie ernst. Das aktuelle Klimapaket erinnere sie an das von 2015: „Auch damals war klar, dass die Ziele verfehlt werden.“

Der Rentner Harald Mehwald steht mit einem „Stop Kohle!“-Schild ein paar Schritte weiter. Das Desinteresse vieler besorgt ihn. „Meine erwachsenen Kinder wollten nicht kommen“, so der 70-Jährige. „Die haben ihr Häuschen und ihr Auto, fliegen in den Urlaub und sind zufrieden.“ Auch die Abiturienten Marisa Krahn und Gregor Horedt halten ein Schild: „Kohle stinkt mehr als Berliner U-Bahnhof“. „Wenn man Luftaufnahmen vom Nordpol von 1950 mit heute vergleicht, muss man doch auf die Straße gehen“, schreit Marisa gegen den Soundcheck auf der Bühne an.

Die beliebte Berliner Dancehall-Gruppe Seeed wird gleich auftreten. Sie wären auch ohne das Konzert gekommen, sagen die 18-Jährigen. „Aber Seeed ist die Kirsche auf dem Sahnehäubchen“, räumt Gregor ein. Bevor die Musik übernimmt, fegt ein Sturm über die Bühne. Der 19-Jährige Maurice Conrad aus Mainz begeistert die Menge: „Es ist jetzt ein Jahr her, dass Greta zum ersten Mal ganz allein vorm Parlament saß – und heute ist daraus die vielleicht größte Jugendbewegung aller Zeiten geworden!“ Der Student sprich frei – und voller Wut: „Die aktuelle Politik ist nicht mehr Resultat fehlenden Wissens, sie ist inzwischen mutwillig!“ Mit geballter Faust fügt er hinzu: „Wer an dieser Politik nichts ändert, der macht sich schuldig: Schuldig an mir und schuldig meiner Generation!“

Am Vormittag waren 20 Aktivisten in der kalten Spree baden gegangen. Ziel war war die symbolische Rettung eines im Wasser treibenden Klimapakets mit neuen Forderungen an die Politik.

Einmal zahlen
.

Mit der taz Bewegung bleibst Du auf dem Laufenden über Demos, Diskussionen und Aktionen in Berlin & Brandenburg. Erfahre mehr

Die Erderwärmung bedroht uns alle. Die taz berichtet daher noch intensiver über die Klimakrise: von den weltweiten Streiks, den Aktionen von Ende Gelände und von der UN-Klimakonferenz. Alle Texte zum Thema unter taz.de/klimawandel.

Lesen Sie 5 Wochen die digitale taz plus 5 Ausgaben der gedruckten taz am Wochenende für nur 10 Euro. Davon gehen 2,50 Euro an ein atmosfair-Klimaprojekt in Ruanda.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben