Freunde besuchen in Corona-Zeiten: Lamentieren wegen der Bundesliga

Mein Freund ist seit der Corona Krise wieder besser gelaunt. Sagt aber, es läge an den längeren Tagen.

Jogi Löw auf einem Bildschirm, neben dem ein Mann mit ernstem Gesicht sitzt

Video-Pressekonferenz des Deutschen Fußball-Bundes wegen der Corona Pandemie mit Jogi Löw Foto: dpa

Ms Tür ist schon offen. Wie immer sitzt er neben seiner Ottomane im Rollstuhl. Wie immer gehe ich erst mal in die Küche, um mir einen Orange-Ingwer-Tee zu machen, während er den Fernseher ausmacht.

Die Wochen zuvor war mein Freund oft mutlos und hatte gejammert über Schmerzen und die kurzen Tage im „Winter“, er hatte das Gefühl, sein Leben sei vorbei. Seitdem die Coronaviren durch die Gegend ziehen, ist er wieder besser gelaunt und wacher. Er sagt, das liege aber vor allem daran, dass die Tage wieder länger werden. Ich berichte von den vergangenen Tagen, was draussen und im Internet so los ist.

Wir lamentieren ein wenig wegen der ausgefallenen Bundesliga, auf die wir uns so sehr gefreut hatten. Er erzählt von früher und dass er eigentlich schon immer Stubenhocker gewesen sei. Ich sage, das stimmt doch nicht, du hattest doch oft eine Stammkneipe. Er sagt, Stammkneipe gehört zum Stubenhocken.

Immer nur allein zu Hause runhocken

Während ich noch auf einem engen Stubenhockerbegriff bestehe, der sich nur auf das eigene Zimmer bezieht – alone in my room, ich kann mich auch alleine beschäftigen –, finde ich seinen Stubenhockerbegriff immer plausibler. Das Interview einer ostdeutschen Mutter fällt mir ein, die gesagt hatte, am schlimmsten hätte sie es gefunden, wenn man immer nur allein zu Hause rumhockt.

Neben seinem Fernseher liegt die UZ, die Zeitung der DKP, deren erste Seite, mit Putin und Erdoğan als Fluchtverursacher, ihm so gut gefällt, dass er sie von mir einrahmen lassen möchte. Wie die Bücherregale und der kniehohe Stapel mit alten Zeitungen ist auch die UZ sozusagen ein fleischgewordenes Posing, das sich auf seine Nachkommen übertragen hätte, wenn alles anders gelaufen wäre. Die Gießener DKP-Zeitung hat er auch abonniert, weil er deren Chefredakteur Michael Beltz, den Bruder des bekannten Sponti-Kabarettisten, von früher kennt.

Ich habe tatsächlich – nach Wochen – daran gedacht, einen Nagel mitzubringen, hänge aber erst ein anderes Modezeitschriften-Cover auf. Wir haben Zeit, wir rauchen ein bisschen, beim Schach passieren keine groben Patzer.

Krankenschwester Kathy lutscht Corona Virus einfach fort

Ich erzähle von dieser Pornoseite, die allen ItalienerInnen Premiumaccounts geschenkt hat, von den Striplokalen in den USA, die als letzte zugemacht haben, von den Berichten über Corona-orientierte Pornos (mit OP-Masken) und davon, dass es noch viel mehr Pornos gibt, die sich inhaltlich zwar nicht auf Corona beziehen, sondern nur schlicht automatisiert ein „Corona“ in die Titelzeile kopiert haben, was teils durchaus charmant klingt: „Krankenschwester Kathy lutscht Corona Virus einfach hinfort.“

Wie immer sage ich gegen halb sieben, ich geh jetzt wieder, wie immer fragt er, ob ich zuvor noch zwei drehen kann; einen zum Abschied und einen für später. Dann schickt L. eine Nachricht, ob ich Hilfe bräuchte. Ich bin ein bisschen überrascht, hatte noch gar nicht realisiert, dass auch ich zur Risikogruppe gehöre.

Einmal zahlen
.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de