Freiheit in Zeiten von Covid-19: Halt auf freier Strecke

Wenn die Gesellschaft wieder hochfährt, darf sie nicht bloß zur Subjekt-Freiheit zurückkehren. Sie muss auch an freieren Grundbedingungen arbeiten.

Kaffebecher in einem Zug.

Man soll sein Abteil nicht mehr verlassen, es sei denn um das Dringendste zu erledigen. Foto: Ralph Peters/imago

Es muss schon eine ernsthafte Gefahr bestanden haben, wenn der Zug mitten im schönsten Betrieb auf freier Strecke angehalten wurde. Sollte hier jemand etwa die Notbremse betätigt haben? Den Anordnungen des Personals sei unbedingt Folge zu leisten, verkünden die Lautsprecher. Man soll sein Abteil nicht mehr verlassen, es sei denn um das Dringendste zu erledigen. Mund und Nase bedecken und Abstand zum nächsten Mitreisenden halten! Man hat derlei schon in Filmen gesehen.

Nach einiger Zeit wird einem klar, wie sehr – paradox genug – die Stabilität des Ganzen auf der Beweglichkeit beruhte. Wenn die Maschine zur Ruhe kommt, werden die Menschen unruhig. Und das Personal gibt seine Anweisungen ja auch eher widerwillig. Die Notwendigkeit ist nicht unbedingt in ihrem Interesse. Noch nicht. Und was ist mit der Freiheit? Man kommt jetzt ins Grübeln; man hat ja Zeit.

Freiheit, hat ein sehr preußischer Philosoph (Georg Wilhelm Friedrich Hegel) einst gesagt, sei die Einsicht in die Notwendigkeit. Im Küstenland, genauer, in Amsterdam, behauptete ein anderer (Baruch de Spinoza), es könne von Natur aus so wenig wie von Staat und Gesellschaft aus so etwas wie „Willensfreiheit“ geben, dafür aber eine „Urteilsfreiheit“. Schließlich erkannte eine große Kommunistin (Rosa Luxemburg), dass Freiheit immer nur die Freiheit der anderen sei.

Mit diesen drei Bedingungen für Freiheit könnte man sich’s im Abteil so gut es eben geht bequem machen, schließlich sitzen wir hier alle gemeinsam fest, nicht wahr. Ich bleibe in meinem Abteil, bedecke Mund und Nase und halte Abstand zu den Mitreisenden, nun ja, den Mit-Nichtreisenden jetzt, nicht weil ich den Anordnungen des Personals folge, sondern weil es das Richtige ist. Und weil ich ja mit der Bewegungs- keineswegs die Urteilsfreiheit verloren habe, ist mir durchaus unbenommen, Unfähigkeit, Korruption und Missbrauch beim Personal zu sehen. Und weil ich meine Freiheit nur als gerecht geteilte und ebenso als gegebene wie genommene verstehen kann, so ist die Rücksicht auf die Mitreisenden ebenso Teil der Freiheit wie der Notwendigkeit.

Wir befinden uns gerade in einer Schnittmenge zwischen den Anordnungen des Personals und der persönlichen Freiheit (im Zusammenhang mit Einsicht in die Notwendigkeit, Urteilskraft und Gerechtigkeit verstanden). Das soll aber noch lange nicht heißen, dass sich das eine dem anderen unterordnen werde oder dass beides gar irgendwie identisch miteinander sei. Es muss dem einen genauso wie dem anderen widersprochen werden, wenn nötig energisch.

Als alle Züge noch in voller Fahrt und überhaupt in Bewegung waren, war Freiheit, genauer gesagt: die Freiheit des Subjekts, noch selbstverständlich – als beängstigender Teil der Arbeit und als lustvoller Teil des Konsums. Ich kann machen, was ich will, das ist ein freies Land. Diese Freiheit des Subjekts wurde zum Fetisch und führte zu einem weiteren Paradoxon: Die freiesten Menschen der Welt leben in der unfreiesten Gesellschaft der Welt. Jeder und jede kann machen, was er oder sie wollen kann, wenn auch das Wollen zugleich von ungeheuren Bild- und Traummaschinen bestimmt wird; aber niemand kann noch Teil an wirklichen Entscheidungen nehmen. Dies will der Markt, und das ist eben Psychologie, jenes eben menschlich, Wählerwille, Marketing und Gewohnheit, und der Rest, wir erleben es gerade: notwendig. Das Ich-kann-machen-was-ich-will ist ganz nah dran am Da-kann-man-nichts-machen. Am Ende der grandiosen Subjekt-Freiheit und der Markt-Diktatur stehen die Trumps, Johnsons, Salvinis und Meuthens.

Weil ich meine Freiheit nur als gerecht geteilte und ebenso als gegebene wie genommene verstehen kann, so ist die Rücksicht auf die Mitreisenden ebenso Teil der Freiheit wie der Notwendigkeit

So finden sich in den Gruppen derer, die sich derzeit die Einschränkungen der subjektiven Freiheiten nicht gefallen lassen und die den Anordnungen des Personals nur Lug und Trug unterstellen, die unterschiedlichsten Impulse.

Da sind die üblichen Soziopathen, denen alle Mitmenschen ohnehin am Arsch vorbeigehen, da sind die Verschwörungsparanoiker und die braunen Adabeis, die immer ihr Süppchen kochen, wenn es irgendwo ein Feuer gibt. Aber es gibt auch durchaus intelligente Zeitgenossinnen und -genossen, die sehr, sehr berechtigte Befürchtungen haben, das Personal könne die frisch erworbene Autorität dazu benutzen, die Verhältnisse von Macht und Freiheit neu zu sortieren. In ihrem Sinne ebenso wie in dem der Herren über die Bewegungsmaschinen.

Wenn man jetzt notwendigerweise innehalten muss, fällt einem vielleicht auf, dass die Freiheit der Subjekte, sofern sie nicht ohnehin pure Illusion war, nicht genutzt worden ist, um eine Freiheit des Systems zu fordern. Wenn die Bewegungsmaschinen erst wieder laufen, könnten sie, ohne die Ideen der subjektiven Freiheit normativ groß anzugreifen, noch mehr zur Transformation von einer Gesellschaft der Freien zu einer unfreien Gesellschaft beitragen.

Denn auch die Einsicht in die Notwendigkeit, die Urteilsfreiheit und die Freiheit, die man den anderen zubilligt, um sie selbst zu erfahren, sind keine naturgegebenen Eigenschaften des Menschen; sie müssen erarbeitet, erargumentiert und wenn nötig erkämpft werden.

Die Freiheit der Subjekte, sofern sie nicht ohnehin pure Illusion war, ist nicht genutzt worden, um eine Freiheit des Systems zu fordern

Am Ende erstickt die unfreie Gesellschaft auch die Subjekt-Freiheit, ob man das nun merkt oder nicht. Es muss also, wenn der Halt auf freier Strecke beendet wird, nicht bloß die Rückkehr zur Subjekt-Freiheit folgen, sondern eine gemeinsame Arbeit an einer freieren Gesellschaft.

Ruckelnd fährt der Zug irgendwann wieder an. Langsam, so sagt das Personal, kehre man zur Normalität zurück. Wir Reisende wissen aber nicht zu sagen: Ist das ein Versprechen? Oder doch eher eine Drohung?

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Die zweite Welle der Corona-Pandemie geht um Welt. Welche Regionen sind besonders betroffen? Wie ist die Lage in den Kliniken? Ein Überblick mit Zahlen und Grafiken.

▶ Alle Grafiken

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben