Frauenfußball in Berlin: Im Abseits

Vor kurzem träumten die Fußballerinnen vom 1. FC Lübars vom Sprung in die Bundesliga. Jetzt reicht es nicht mal mehr für die Berlin-Liga – das Geld fehlt.

Fußball

Ball ohne Spielerinnen: Das talentierte Frauenfußball-Team des 1. FC Lübars tritt nicht mehr an Foto: dpa

Der Ab­sturz war lang­sam und schlin­gernd, eine grafi­sche Kurve, die auf und ab ging und sich dabei mit jedem Monat nach unten ver­la­ger­te. Ei­gent­lich er­staun­lich, dass es nicht frü­her vor­bei war. Am Ende des Rin­gens ums Über­le­ben im Frau­en­fuß­ball sitzt Maja Bogs, Ge­schäfts­füh­re­rin der Frau­en­ab­tei­lung des 1. FC Lübars, auf dem zer­split­ter­ten Rest des­sen, was sich bis letz­te Sai­son die beste Ber­li­ner Frau­en­mann­schaft nann­te, und sagt den Satz, den seit Wo­chen viele mun­keln: „Wir wer­den in der nächs­ten Sai­son nicht mehr mit einer Da­men­mann­schaft an­tre­ten.“

Das ist, sport­lich ver­gli­chen, etwa so, als würde im Männer­fuß­ball Union Ber­lin keine erste Mann­schaft mehr stel­len. Nur, dass es nie­man­den in­ter­es­siert. Ein altes Pro­blem des Frau­en­fuß­balls. Dabei waren die Lübar­se­rin­nen lange Zeit die Ber­li­ner Hoff­nungs­trä­ge­rin­nen: Sie spiel­ten sechs Jahre lang in der Zwei­ten Liga und hat­ten die Am­bi­ti­on, in die Bun­des­li­ga auf­zu­stei­gen.

Vor allem Ex-Ab­tei­lungs­lei­ter André Eg­gert for­cier­te den Auf­stieg. „Er woll­te un­be­dingt in die Erste Liga, aber es war nicht ver­nünf­tig ge­plant“, sagt heute der Ver­eins­vor­sit­zen­de Micha­el Rein­ke. Of­fen­bar war vor allem kein Geld da. Die Posse um einen du­bio­sen Schwei­zer In­ves­tor, mit des­sen Geld Eg­gert seine groß­zü­gi­gen Aus­ga­ben fi­nan­zie­ren woll­te und der dann doch nicht zahl­te, brach­te die Lübar­se­rin­nen im ver­gan­ge­nen Win­ter an den Rand der In­sol­venz.

Notorische Gleichgültigkeit

Zum Miss­ma­nage­ment im ei­ge­nen Club kam die no­to­ri­sche Gleich­gül­tig­keit in der Haupt­stadt. Ko­ope­ra­tio­nen mit Her­tha und dem Ber­li­ner AK schei­ter­ten: Für die Män­ner­ver­ei­ne, die einst nach DFB-For­de­rung den Frau­en­fuß­ball un­ter­stüt­zen soll­ten, war die Ko­ope­ra­ti­on mit einem un­be­kann­ten Frau­en-Zweit­li­gis­ten fi­nan­zi­ell zu un­in­ter­es­sant.

Der BAK schmück­te sich zwar gern mit den Lübar­se­rin­nen, moch­te aber of­fen­bar für die Aus­ga­ben in Liga 2 nicht auf­kom­men – die Lübars-Frau­en stürz­ten in Liga 4. „Der DFB for­dert, dass die Frau­en­mann­schaf­ten in mög­lichst hohen Spiel­klas­sen an­tre­ten“, so Rein­ke, „aber wir be­kom­men keine Un­ter­stüt­zung.“ Den Sturz in die Ber­lin-Li­ga hat das Team nicht über­lebt.

Doch auch ohne all die in­ter­nen und ex­ter­nen Dra­men darf man sich fra­gen, wie lange es die Lübars-Frau­en noch ge­macht hät­ten. „Wir hat­ten bei Top-Spie­len um die 250 Zu­schau­er“, er­in­nert sich Ge­schäfts­füh­re­rin Maja Bogs. „Wir haben alles ver­sucht: Frei­kar­ten, Ver­lo­sun­gen. In sechs Jah­ren Zwei­te Liga hat sich nichts ge­än­dert.“

Ein ty­pi­sches Frau­en­sport-, aber auch ein klas­si­sches Ber­li­ner Pro­blem. „Es gibt zu viele Par­al­lel­ver­an­stal­tun­gen“, so Bogs. „Die Uni­on-Frau­en haben das­sel­be Pro­blem. In klei­nen Orten ist die Auf­merk­sam­keit im­mer­hin etwas grö­ßer.“

Jetzt sieht es düs­ter aus für die Lübar­se­rin­nen: Trai­ner weg. Spon­so­ren weg; die meis­ten Spie­le­rin­nen weg. Bis zu­letzt ver­such­te man auf der Web­site noch, neue Spie­le­rin­nen an­zu­wer­ben, um zu­min­dest in der Ber­lin-Li­ga an­zu­tre­ten. „Es haben sich null Komma null ge­mel­det“, sagt Bogs. Micha­el Rein­ke zürnt indes auf das zwei­te Frau­en­team, das eben­falls größ­ten­teils ab­wan­der­te und den Ver­ein „im Stich ge­las­sen“ hätte. „Es ging das Ge­rücht: Hier bricht alles zu­sam­men. Aber sie hät­ten ja noch war­ten kön­nen.“

Of­fen­bar aber ani­mier­te die in­ter­ne Si­tua­ti­on im Ver­ein nicht un­be­dingt zum Blei­ben. Nach einer 0:12-Klat­sche im August für eine not­dürf­tig zu­sam­men­ge­stell­te Ex-Spie­le­rin­nen-Trup­pe in der ersten Runde im DFB-Po­kal zog der Club einen Schluss­strich. „Ich könn­te jeden Tag heu­len“, sagt Ge­schäfts­füh­re­rin Bogs, „aber das habe ich mir ab­ge­wöhnt. Wir wol­len die Mann­schaft wie­der auf­bau­en.“

Sie hofft auf die Mäd­chen­mann­schaf­ten, die der 1. FC Lübars immer noch hat. „Die müs­sen wir hegen und pfle­gen. Un­se­re B-Ju­gend könn­te nächs­te Sai­son schon als Frau­en­mann­schaft an­tre­ten.“ Doch die An­zie­hungs­kraft des Clubs hat ge­lit­ten. Ta­len­tier­te Mäd­chen dürf­ten in Zu­kunft eher zu lo­ka­len Kon­kur­ren­ten wie Zweit­li­gist BW Hohen Neu­en­dorf wech­seln als zu einem Club, der nicht mal eine Da­men­mann­schaft hat.

Auch der ei­ge­ne Ver­eins­vor­sit­zen­de zwei­felt laut an den Hoff­nun­gen von Maja Bogs: „Ob ein er­folg­rei­ches B-Mäd­chen jetzt bleibt, ist frag­lich“, so Reinke: „Es gibt mit Si­cher­heit El­tern, die sagen: Nein, du bist zu mehr ge­bo­ren. Und ohne Zwei­te Liga fal­len uns die Spon­so­ren weg. Da beißt sich die Katze in den Schwanz.“

Warten auf das Geld

Ex-Trai­ner Jür­gen Franz, der mit Bogs lange ums Über­le­ben der Lübar­se­rin­nen kämpf­te, deu­tet an, dass auch im Ver­ein nicht alle Wert auf eine hoch­klas­si­ge Frau­en­mann­schaft legen. „Si­cher­lich gibt es Leute bei Lübars, die es gut fin­den, wenn die Frau­en im mi­ni­ma­len un­te­ren Spiel­be­trieb spie­len“, so Franz. „Man hat ge­rin­ge Aus­ga­ben, aber hohe Ein­nah­men durch Mit­glie­der­bei­trä­ge.“

Sol­chen Leu­ten dürf­te ein Da­men­team auf nied­ri­gem Ni­veau sehr ge­le­gen kom­men. Der Traum von der Zwei­ten Liga ist erst mal aus­ge­träumt. In­zwi­schen lie­gen sie auch bei Lübars selbst im Clinch. Laut Ex-Trai­ner Franz war­ten so­wohl er als auch Ex-Spie­le­rin­nen noch auf Geld.

Maja Bogs be­stä­tigt, dass es „viele of­fe­ne For­de­run­gen“ gebe: „Was sol­len wir ma­chen? Wir sit­zen auf Schul­den, das ist auch nicht ein­fach für uns.“ Franz be­tont, es gehe ihm nicht um eine be­stimm­te Summe. „Ich will ein­fach ein Ge­spräch. Ich will, dass man sau­ber aus­ein­an­der­geht.“

Es blei­ben Streit und Ent­täu­schung. Maja Bogs hofft, dass es trotz­dem wei­ter­geht: „Wir wol­len wie­der von vorne an­fan­gen.“ Das Schick­sal der Lübar­se­rin­nen, fürch­tet sie indes, könn­ten bald noch mehr Frau­en­mann­schaf­ten tei­len. „In zwei Jah­ren führt der DFB eine ein­glei­si­ge Zwei­te Liga ein. Das wer­den alles Über­nach­tungs­fahr­ten. Wenn es keine fi­nan­zi­el­len Zu­schüs­se gibt, wer­den noch mehr Teams ab­stür­zen.“

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Seit 40 Jahren erscheint ein Regionalteil der taz in dieser großen, ja großartigen Stadt. Das Jubiläum wird würdigst begangen.

 

• Vier taz Talks laden vom 28.10.-06.11. zu Debatte und Streit über Berlin, seine Probleme und Chancen ein. Mit dabei sind u.A. Monika Herrmann, Klaus Lederer und Antje Kapek

 

• Eine (bundesweite) Sonderausgabe der taz wirft am 07.11. auf 12 Seiten in der gedruckten taz und der App einen umfassenden Blick auf die Entwicklung der Stadt seit 1980. Dem Ressort eng verbundene Autor*innen schauen auf diese vier Dekaden zurück, schildern in großen Essays, was wirklich wichtig war in jener Zeit und was davon bleibt. Außerdem sprachen wir mit jenen zwei Politikern, die zusammen 28 Jahre die Regierenden Bürgermeister Berlins waren: Klaus Wowereit und Eberhard Diepgen.

Mit der taz Bewegung bleibst Du auf dem Laufenden über Demos, Diskussionen und Aktionen in Berlin & Brandenburg. Erfahre mehr

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de