Frage der Woche

Wer profitierte vom 11. September?

Zum zehnten Mal jährt sich 9/11: Die Anschläge dienten als Begründung für zwei Kriege und strenge Gesetze. Nicht nur Politiker profitierten von der Angst vor dem Terror.

Die eingestürzten Türme des World Trade Centers. Wem nützte der Anschlag? Bild: dpa

Zehn Jahre sind seit den verheerenden Anschlägen auf New York und Washington DC vergangen. Die Politik der damaligen US-Regierung vollzog einen Schwenk - plötzlich wurde außen- wie innenpolitisch möglich, was die konservativen Strategen ohne die Angriffe kaum hätten durchsetzen können.

Der 11. September diente als direkte Begründung für den Afghanistankrieg und machte das Einschwören der US-Öffentlichkeit auf den Irakkrieg erst möglich. Präsident George W. Bush und sein Vize Richard Cheney preschten voran, setzten die "Checks and Balances" US-amerikanischen Regierens außer Kraft, ohne dafür im Kongress oder in der Öffentlichkeit auf nennenswerten Widerstand zu stoßen. Neue Gesetze entstanden, die Sicherheitsbranche boomt, wesentliche Grundrechte wurden im "Krieg gegen den Terror" außer Kraft gesetzt, der Verteidigungshaushalt verdoppelt.

Die "Politik mit der Angst" charakterisierte die Bush-Regierung, und auch sein Nachfolger Barack Obama hat trotz großer Ankündigungen den Weg zurück zum Rechtsstaat nicht überzeugend einschlagen können oder wollen.

Islamophobie und erbitterte Feindschafte zu Migrantencommunities sind starke innenpolitische Faktoren in den USA und Europa geworden, rechtspopulistische Parteien feiern Wahlerfolge, und Deutschland streitet über die Thesen eines Thilo Sarrazin, die vor dem 11. September zweifellos als der haltlose rassistische Blödsinn rezipiert worden wären, der sie sind.

Wir fragen: Wer sind die großen Profiteure von 9/11?

Beziehen Sie Stellung! Die taz wählt die interessantesten Kommentare aus und veröffentlicht sie kommenden Samstag in der 9/11-Sonderausgabe der Sonntaz. Die Kommentare sollten etwa 1.200 Zeichen umfassen und mit dem Namen und der Email-Adresse der Autorin oder des Autors versehen sein.

.

Die Kommentarfunktion verabschiedet sich über die Feiertage und wünscht allen Kommune-User*innen ein tolles Osterwochenende in der analogen Welt!

-

Genießt die Sonne,
Eure Kommune