Frachtschiff im Suezkanal: Die „Ever Given“ fährt wieder

Nachdem das Schiff im März tagelang den Welthandel lahmgelegt hatte, durfte die „Ever Given“ drei Monate lang nicht weiterfahren. Nun gab die Behörde den Weg frei.

Frachtschiff „Ever Given“ auf dem Suezkanal mit Containern beladen

Kann den Suezkanal in Ägypten wieder verlassen: das riesige Frachtschiff „Ever Given“ Foto: Amr Abdallah Dalsh/reuters

Kairo | AP/TAZ Das Containerschiff „Ever Given“ kann den Suezkanal wieder verlassen. Die Behörde des Kanals hat das Schiff am Mittwoch wieder freigegeben. Nach einer Einigung im Streit um die Blockade des Kanals hatte am Dienstag schon ein ägyptisches Gericht die Weiterfahrt gestattet.

Das Gericht hob die seit drei Monaten gültige Beschlagnahmung des Schiffs auf, das im März sechs Tage lang im Suezkanal feststeckte und den Schiffsverkehr zwischen Europa und Asien blockierte. Zuvor hatte die Kanalbehörde das Gericht über die Einigung mit der Reederei auf eine Entschädigungszahlung informiert.

Einzelheiten der Einigung wurden nicht bekannt. Die Kanalbehörde hatte zunächst 916 Millionen Dollar (775 Millionen Euro) verlangt und ihre Forderung später auf 550 Millionen Euro gesenkt. Das Geld soll die Kosten der Bergung, der Verkehrsblockade im Kanal und entgangene Durchfahrtgebühren decken. Die „Ever Given“ musste laut Behördenanordnung während der Verhandlungen in einem See bleiben, der etwa in der Mitte des Kanals liegt.

Während der Blockade hatten Hunderte Schiffe darauf gewartet, dass der Kanal wieder befahrbar wird. Manche Schiffe nahmen den großen Umweg um die Südspitze Afrikas.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de