Folgen der Coronapandemie: Kultur in der Krise

Die Veranstaltungs- und Kreativwirtschaft demonstriert in Berlin für mehr staatliche Coronahilfen auch für Soloselbstständige.

Ein protestierender Clown in Berlin

Clown auf Abwegen: Hier als Teilnehmer der Großdemo zur Existenznot der Veranstaltungswirtschaft Foto: Jörg Carstensen/dpa

Wenn Schlagersänger Roland Kaiser das Wort „Betriebsausgaben“ in den Mund nimmt, weiß man: Die Sache ist ernst. „Wir müssen heute Glanz und Glitter beiseiteschieben und Tacheles reden“, sagte Kaiser am Mittwoch in Berlin anlässlich einer Demonstration der Veranstaltungswirtschaft für mehr staatliche Hilfen für Kreative und Unternehmen, die durch die Coronapandemie dramatische Umsatzeinbrüche erlitten. „Ich habe Angst um die Kollegen, mit denen ich zusammenarbeite, um die jungen Künstler“, sagte der Sänger.

Einige Kollegen wollten sich ganz aus der Branche verabschieden, weil sie durch die Einschränkungen wegen Corona nichts mehr verdienen, warnte Kaiser, der selbst nach eigenen Angaben trotz Corona noch gut über die Runden kommt.

Zur Demonstration in Berlin waren rund 6.000 TeilnehmerInnen angemeldet. Tausende kamen zu Fuß, eine Lastwagenkolonne mit Hunderten Fahrzeugen setzte sich in Richtung Brandenburger Tor in Bewegung. Prominente Unterstützung bekamen die Demonstranten auch von Tote Hosen-Frontmann Campino und Opernsänger René Kollo. Das Aktionsbündnis #AlarmstufeRot, der Hotel- und Gaststättenverband, die Tourismuswirtschaft und weitere Branchenvertreter hatten zu der Demonstration aufgerufen.

Roland Kaiser, Schlagersänger

„Ich habe Angst um die Kollegen, mit denen ich zusammenarbeite, um die jungen Künstler“

Marcel Fery, Mitinitiator des Aktionsbündnisses #AlarmstufeRot, verwies im Gespräch mit der taz darauf, dass die Veranstaltungsbranche mit rund einer Million Beschäftigten die sechstgrößte Wirtschaftsbranche in Deutschland sei und mit der Absage von Tausenden Events von den Coronamaßnahmen am stärksten betroffen sei. In seinem Unternehmen sei es zu Umsatzeinbrüchen von 70 bis 95 Prozent seit Februar gekommen.

Forderungen nach Unternehmerlohn

Fery ist im Vorstand der TSE AG tätig, die Bühnentechnik für Großveranstaltungen liefert und installiert. Jeden Monat habe er Fixkosten von mehr als 300.000 Euro, darunter Mieten, Leasingraten, Kredite. Durch die Überbrückungshilfe der Bundesregierung bekomme sein Unternehmen monatlich maximal 50.000 Euro dieser Fixkosten erstattet. „Diese Hilfen reichen nicht aus“, sagt Fery.

Das Aktionsbündnis #AlarmstufeRot fordert die Aufhebung der 50.000-Euro-Deckelung der staatlichen Hilfen für Betriebe. Das Bündnis fordert zudem einen fiktiven „Unternehmerlohn“ für in Not geratene Soloselbstständige.

„Hartz IV zu beantragen kommt für uns nicht infrage, wir sind ja nicht arbeitslos, wir proben, geben Musikunterricht, aber wir haben eben viel weniger Einnahmen als sonst und brauchen unsere Rücklagen auf“, sagt Maxi, Geigerin beim Berliner Swingtrio Red Chucks. Die 38-Jährige und ihre Bandkollegin Judith, 35, würden einen „Unternehmerlohn“ „begrüßen“ als Ausgleich für die wegfallenden Konzerte, Hochzeiten und Messen, durch die sie sonst ihren Lebensunterhalt hauptsächlich bestreiten. Sie befürchten, dass angesichts der steigenden Infektionszahlen „wieder stärkere Einschränkungen kommen, obwohl die Veranstalter ja Hygienekonzepte haben“, sagt Maxi.

Berlins Kulturschaffende demonstrieren für mehr Hilfe in der Pandemie

Die Musikerinnen Judith (l.) und Maxi von der Swing Band Red Chucks auf der Demo Foto: Barbara Dribbusch

Grünen-Chef Robert Habeck forderte am Mittwoch für die Soloselbstständigen in der Veranstaltungswirtschaft einen „Unternehmerlohn“ von 1.200 Euro im Monat, um den Wegfall der Einkommen auszugleichen. Diese Gruppe falle bei den Hilfen der Bundesregierung bisher durchs Raster, sagte er.

Auch Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) hat Freiberuflern und Selbstständigen Hoffnung auf einen „Unternehmerlohn“ gemacht. Darüber müsse in der Koalition aber noch eine Einigung gefunden werden, hatte er nach einer Beratung mit Wirtschaftsverbänden in der vergangenen Woche erklärt. Finanzminister Olaf Scholz (SPD) steht einem „Unternehmerlohn“ angeblich kritisch gegenüber.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Die zweite Welle der Corona-Pandemie geht um Welt. Welche Regionen sind besonders betroffen? Wie ist die Lage in den Kliniken? Ein Überblick mit Zahlen und Grafiken.

▶ Alle Grafiken

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben