Flüchtlinge: Reggae vor verschlossenem Tor

Frust bei den Bewohnern der Gerhart-Hauptmann-Schule: Aus dem Tag der offenen Tür wurde nichts. Bürgermeisterin Herrmann steht in grüner Kritik.

Die Tür zur Schule blieb am Samstag zu. Bild: dpa

Eine ganze Hundertschaft der Berliner Polizei war am Samstag vor der Gerhart-Hauptmann-Schule in der Ohlauer Straße aufgezogen – sie blieb weitgehend arbeitslos. Das vom Bezirksamt verhängte Verbot des Tags der offenen Tür, den Bewohner und Unterstützer organisiert hatten, zeigte Wirkung: Nur wenige Menschen versammelten sich vor dem verschlossenen Tor. Am Abend tanzten einige Menschen auf dem Bürgersteig zu Reggae-Rhythmen. Doch auch die Bässe konnten ihn nicht übertönen, den Unmut über die Politik des Bezirks Friedrichshain-Kreuzberg. Flüchtlinge und Unterstützer fühlen sich alleingelassen, zermürbt.

Die Bewohner hatten alle in ihr Zuhause eingeladen, Nachbarn und Neugierige. „Damit sie uns kennenlernen, damit sie sehen können, wie wir leben“, sagt Claude, einer von denen, die Ende 2012 in das ehemalige Schulgebäude zogen. Claude ist wütend, er fürchtet, dass sich im politischen Gezerre um die Flüchtlinge die öffentliche Meinung gegen die Schulbewohner richtet, auch aufgrund der negativen Berichterstattung in den Medien. Erst vor wenigen Tagen veröffentlichte die B.Z. Details aus den Protokollen der Sicherheitsfirma, die die Schule bewacht. Für die Springer-Zeitung der Beleg, dass es sich hier um das „kriminellste Haus in Berlin“ handelt.

Die Bewohner wollten es beim Tag der offenen Tür den Besuchern überlassen zu urteilen, ob die Schule wirklich ein „Tollhaus“ ist, wie der Boulevard behauptet. Eine Fotoausstellung, ein Bücherstand, Musik, afrikanisches Essen – alles war vorbereitet.

Doch der Bezirk machte den Flüchtlingen unter Verweis auf fehlenden Brand- und Lärmschutz sowie auf den Mangel an sanitären Anlagen einen Strich durch die Rechnung. Die Sicherheitsvorkehrungen wurden verstärkt, die Polizei wurde informiert. Die Abmachung, nach der jeder Bewohner bis zu drei Besucher in der Schule empfangen darf: bis auf Weiteres einkassiert.

Verbot mit Cola-Spritzern

Am Zaun vor der Schule hat das Bezirksamt das Verbot aufgehängt. Cola-Spritzer übersäen das einfolierte Papier. Ein Zeichen des Frusts, den diese Politik in der Schule verursacht. „Sogar Frank Henkel vertraue ich mittlerweile mehr als Monika Herrmann“, schimpft Claude. Die grüne Bezirksbürgermeisterin, die die Verantwortung für die Zukunft der Gerhart-Hauptmann-Schule offiziell vom grünen Stadtrat Hans Panhoff übernommen hat, verliert nach einem Bericht des Tagesspiegels in den eigenen Reihen an Rückhalt. Hinter vorgehaltener Hand sollen viele Grüne die Kreuzberger Flüchtlingspolitik als verfehlt bezeichnen.

Vor mehr als einem Monat hat der Bezirk eine Haushaltssperre verhängt. Dass die Idee eines von den Bewohnern mitgestalteten Flüchtlingszentrums verwirklicht wird, wird so immer unwahrscheinlicher. Auch bei den Unterstützern scheinen Energie und Hoffnung zu schwinden. „Die Räumung im Sommer hat uns viel Kraft gekostet“, sagt einer. „Wir haben schon alle Hände voll zu tun, um die grundlegenden Bedürfnisse der Menschen zu befriedigen: eine Jogginghose für einen am Bein Verletzten, Schlafsäcke für den kalten Winter“, sagt eine andere.

Auch die Zahl lautstarker Sympathisanten ist an diesem Tag gering. Zeitweise stehen mehr Pressevertreter als Gäste vor der Schule. Einzig gegen 18 Uhr gibt es ein wenig Aufregung: Ein Zug von etwa 15 Demonstranten formiert sich und zieht zum verschlossenen Schultor. Die Polizei löst den Aufzug auf. Dann kehrt wieder Gemächlichkeit ein. Aus dem Soundsystem, das die Bewohner aufgestellt haben, erklingt Bob Marley, einige tanzen, einige singen. Bei Einbruch der Dunkelheit nähern sich zwei Beamte zur Gruppe. Man solle doch die Musik abstellen. Außer der Lautstärke hat die Polizeihundertschaft kaum etwas zu beanstanden an diesem Tag der geschlossenen Tür.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Mit der taz Bewegung bleibst Du auf dem Laufenden über Demos, Diskussionen und Aktionen in Berlin & Brandenburg. Erfahre mehr

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben