Flüchtlinge aus Venezuela in Kolumbien: Schutz für eine Million Menschen

Venezolanische Geflüchtete sollen einen temporären Schutzstatus für zehn Jahre erhalten. Damit können sie künftig das Gesundheitssystem nutzen.

Geflüchtete aus Venezuela auf einer Straße - eine famile mit Hund und Kinderwagen

Geflüchtete aus Venezuela nahe der Grenze zu Kolumbien in San Cristóbal, Oktober 2020 Foto: Carlos Eduardo Ramirez/reuters

OAXACA DE JUÁREZ/BOGOTÁ epd | Die kolumbianische Regierung will knapp einer Million venezolanischer Flüchtlinge, die sich bislang illegal im Land befinden, einen sicheren Aufenthaltsstatus verschaffen.

Sie sollen einen temporären Schutzstatus erhalten, wie Präsident Iván Duque im Rahmen eines Treffens mit dem UN-Flüchtlingshochkommissar Filippo Grandi am Montag (Ortszeit) in Bogotá erklärte. Einem Kommuniqué der Regierung zufolge, das die Migrationsbehörde veröffentlicht hat, sollen auch die etwa 760.000 Geflüchteten, die bereits eine temporäre Aufenthaltsgenehmigung haben, mehr Sicherheiten erhalten.

Mit den Maßnahmen will die Regierung helfen, die Flüchtlinge in das wirtschaftliche Leben in Kolumbien zu integrieren. Der vorläufige Schutzstatus ermöglicht es ihnen, sich im Land frei zu bewegen und das Gesundheitssystem zu nutzen. Er hat eine Gültigkeit von zehn Jahren. Wer länger im Land bleiben wolle, müsse sich dann um ein dauerhaftes Aufenthaltsvisum kümmern, heißt es in dem Schreiben.

UN-Generalsekretär António Guterres begrüßte den „wichtigen Akt der Solidarität“. Die Einbeziehung der Venezolaner helfe auch, die Pandemie besser in den Griff zu bekommen. UN-Flüchtlingshochkommissar Grandi betonte, der temporäre Schutzstatus ändere das Leben der Venezolaner. Die Mehrheit sei im informellen Sektor tätig, viele von ihnen würden bislang diskriminiert. „Diese Initiative ist ein außergewöhnlicher Ausdruck von Menschlichkeit, der Verpflichtung gegenüber den Menschenrechten und des Pragmatismus“, sagte er.

Nach Angaben des UN-Flüchtlingskommissariats UNHCR haben mehr als fünf Millionen Venezolaner aufgrund der wirtschaftlichen Krise ihr Land verlassen. Etwa ein Drittel von ihnen hält sich in Kolumbien auf. 2020 betrug die Inflationsrate in Venezuela 3.700 Prozent, 90 Prozent der Bevölkerung leben in Armut. Die massive Flucht in das Nachbarland war immer wieder ein Streitpunkt zwischen der kolumbianischen und der venezolanischen Regierung.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben