„Fit for 55“ im doppelten Sinne: Sportstudio Klimagipfel

Auf der Klimakonferenz in Glasgow gibts jede Menge Bewegung. Leider weniger in Sachfragen als vor allem für unseren Autor.

eilnehmer einer Protestaktion von Fridays for Future halten bei der UN-Klimakonferenz COP26 in Glasgow mit Augen bemalte Hände in die Höhe.

Teilnehmer einer Protestaktion von Fridays for Future bei der UN-Klimakonferenz COP26 in Glasgow Foto: Christoph Soeder/dpa

Eigentlich sollte auf der Einladung zur Klimakonferenz ein Warnhinweis wie auf Zigarettenschachteln kleben: „COPs können Ihrer Gesundheit schaden!“ Wer teilnimmt, schläft nur ein paar Stunden, isst und trinkt tags zu wenig und abends zu viel, hetzt von einem Termin zum nächsten oder langweilt sich in der letzten Nacht zu Tode. Gefährlich ist auch der Frust, dass der Klimawandel immer weitermacht, was für unsere Gesundheit ja noch schlimmer ist als die Gummibär-und-Schokolade-Diät auf der Konferenz.

In Glasgow ist vieles anders. Aus der Angst vor einem Corona-Superspreader-Event werden hier Toiletten, Tische und Stände permanent abgewischt und desinfiziert, überall steht Handdesinfektionszeug. Wenn die Verhandlerkolonne so fleißig und effektiv wäre wie die Putzleute sind, wäre mir ums Klima nicht bange.

Bei allem Stress ist die COP aber eigentlich ein großes Fitnessstudio: Gegen das ungesunde Sitzen gibt es lange Schlangen am Eingang oder vor den Toiletten, wo der Bewegungsapparat gestärkt wird. Die Wege sind weit: vom Eingang bis zum Pressezentrum sicher ein knapper Kilometer. Und wir sind dauernd on the road: zu Pressekonferenzen, zu Gesprächen, Terminen, Treffen mit Informanten, zum Klo, einfach rumschlendernd.

Früher fürchtete ich, zwei Wochen COP würden mich aus dem regelmäßigen Joggingrhythmus bringen. Inzwischen zeigt mir mein Smartphone, dass ich jeden Tag so um die 15.000 Schritte mache – weit mehr als im August, als ich wandern war. Und wie bei jedem guten Cardiotraining wechseln sich hektische Sprints zum morgendlichen Pendlerzug ab mit Ausdauertraining auf dem Konferenzgelände und Belastungsläufen die Treppen hoch – alles mit FFP2-Maske vor der Nase. Das Gute daran: Für einen Herzinfarkt bleibt einfach keine Zeit.

Adrenalin ohne Ende

Die ganze Hektik und Bewegung steht in seltsamem Kontrast dazu, wie unbeweglich der gesamte Prozess ist. Immerhin bleiben wir so auf Trab und mit Adrenalin versorgt. Nicht umsonst heißt der EU-Klimaplan offiziell „Fit for 55“. Da fühlen sich Senioren wie ich gleich angesprochen.

Viele Leute meinen ja, Klimaschutz sei ein Marathonlauf. Ach, Kinder: Wenn es doch nur so einfach wäre.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Jahrgang 1965. Seine Schwerpunkte sind die Themen Klima, Energie und Umweltpolitik. Wenn die Zeit es erlaubt, beschäftigt er sich noch mit Kirche, Kindern und Konsum. Für die taz arbeitet er seit 1993, zwischendurch und frei u.a. auch für DIE ZEIT, WOZ, GEO, New Scientist. Autor einiger Bücher, Zum Beispiel „Tatort Klimawandel“ (oekom Verlag) und „Stromwende“(Westend-Verlag, mit Peter Unfried und Hannes Koch).

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de