Finanzmarktkrise: Keine Entwarnung für Deutschland

Die Flaute breitet sich aus, heißt es in der OECD-Prognose. Für die USA sagt sie Stillstand beim Wachstum voraus. Der IKB gehts schlechter als befürchet - und die Notenbanken drucken weiter Geld.

Zur Zeit hilft nur eines: Geld drucken. Bild: dpa

BERLIN rtr/ap/dpa Die Worte sollten Deutschland wohl beruhigen: "Der Himmel stürzt nicht ein", sagte Jorgen Elmeskov am Donnerstag. Er ist Chefvolkswirt der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD). In ihrer jüngsten Prognose hat die Organisation die Wachstumsdaten für die USA und Europa deutlich gesenkt, jene für die deutsche Wirtschaft erhöhte sie hingegen um 0,2 Punkte auf 0,6 Prozent im ersten Quartal.

"Wir spüren bislang keine großen Auswirkungen der Krise", sagte OECD-Deutschlandexperte Felix Hüfner. "Die Auftragslage ist stabil, der Export läuft gut." Entwarnung gibt er aber nicht: Die Finanzkrise werde Deutschland berühren - es komme nur noch auf den Zeitpunkt und die Stärke der Auswirkungen an.

Die Mittelstandsbank IKB hat sie bereits berührt. Und zwar deutlicher als bisher angenommen: Einen Verlust von 800 Millionen Euro erwartet die Bank für das Geschäftsjahr 2007/08, bisher war man von 550 Millionen Euro ausgegangen. Am Donnerstag gab die Bank bekannt, sie rechne mit neuen Abschreibungen von 590 Millionen Euro. 450 Millionen Euro entfallen dabei auf besonders risikoreiche Papiere, die verkauft werden sollen. Der Verkauf sei wegen des Preisverfalls in Folge der Finanzkrise aber ausgesetzt worden, teilte die Bank mit.

Damit könnte sich der Verkauf der Bank selbst verzögern. Die staatliche Förderbank KfW hält daran jedoch fest. Sie ist an der IKB, die wegen Fehlspekulationen auf dem US-Immobilienmarkt in Schwierigkeiten gekommen ist, mit 43 Prozent beteiligt. Ihr jüngstes Rettungspaket von 2,3 Milliarden Euro für die IKB ist nun ausgeschöpft, nachdem sie jetzt weitere 450 Millionen Euro zugeschossen hat. Die IKB-Aktie wurde am Donnerstag vom Handel an der Frankfurter Börse vorübergehend ausgesetzt. Anschließend sank der Kurs zeitweise um fast 14 Prozent; die Aktien lagen damit bei einem Sechstel des Preises vom Juli 2007. Der Bund hat einen Verkaufserlös von 800 Millionen Euro einkalkuliert.

Die großen Notenbanken haben unterdessen Geldinstituten weitere Milliardensummen zur Verfügung gestellt, um einen Liquiditätsengpass zu verhindern. Wegen der negativen Nachrichten aus der Finanzbranche leihen die Banken einander derzeit kaum noch Geld. Die EZB etwa stellte 15 Milliarden Euro zur Verfügung; dafür werden durchschnittlich 4,20 Prozent Zinsen fällig. Das Geld muss am Dienstag zurückgezahlt sein. Die US-Notenbank Fed will den größten Investmentfirmen des Landes staatliche Wertpapiere im Umfang von 75 Milliarden Dollar zur Verfügung stellen.

"Es könnte zu früh sein, von einer Rezession zu sprechen, aber die Wirtschaftsflaute breitet sich schnell aus", schreiben die Autoren der OECD-Prognose. Für die USA hatte sie noch im Dezember ein Wachstum von 1,1 und 1,5 Prozent für die ersten Quartale 2008 berechnet. Nun komme die Konjunktur nach einem Plus von 0,1 Prozent zum Jahresbeginn im zweiten Quartal zum Stillstand.

Noch zu Wochenbeginn waren viele Finanzinvestoren in Öl und Gold geflüchtet: Eine sichere Anlage in Zeiten kriselnder Aktienmärkten, schien es. Doch am Donnerstag sind auch hier die Preise deutlich eingebrochen. Denn der US-Wirtschaftsabschwung könnte auch die Rohstoffnachfrage bremsen, fürchten Anleger.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de