Finanzcrash in Island: Eine Insel der Rekorde

Das ehemals so reiche Island ächzt unter den Auswirkungen der Finanzkrise - auch deshalb, weil auf der Insel alles miteinander verflochten ist.

Eine Kundin wartet vor der isländischen Landsbankinn, dass die Schalter geöffnet werden. Bild: rtr

REYKJAVÍK taz Island hatte bislang nicht nur die glücklichsten Menschen aufzuweisen, sondern auch die langlebigsten Männer, die geringste Kindersterblichkeit und die meisten Schachgroßmeister. Den höchsten Anteil von außerhalb einer Ehe geborenen Kindern und die längste Arbeitszeit der westlichen Welt. Die größte Anzahl von Buchneuerscheinungen pro Kopf der Bevölkerung und die meisten Stadtjeeps.

Letzterer Rekord könnte allerdings in Gefahr sein. "Deren Verkauf war schon im Frühjahr völlig zusammengebrochen", berichtet Knutur Hauksson, Chef von Hekla, einem der größten Autohändler Reykjaviks. Seither bleibt er auf seinen Geländewagen vom Typ Mitsubishi Pajero sitzen. Früher war es üblich, dass seine Kunden sich 90 Prozent des Kaufpreises bei den Banken liehen. In Euro oder britischen Pfund. Doch die Importpreise sind zusammen mit einer immer schwächer werdenden Landeswährung so schnell in die Höhe geklettert, dass Hauksson mit der Änderung der Preisschilder kaum nachkam. Die Banken haben schon vor Monaten die Kredite in Fremdvaluta gestoppt, und die in isländischer Krone kosten rekordhohe Zinsen. Der Leitzins der Notenbank liegt bei 15,5 Prozent, dem höchsten in Europa. Auch ein Rekord.

Und das war noch vor dem großen Crash der letzten Tage. Wie es nun weitergehen soll, wisse wohl niemand, sagt Hauksson: "Alle sind erst einmal verwirrt und geschockt." Nicht zu geschockt allerdings, als dass man nicht wie gewohnt den Offroader nimmt, um für einen Liter Milch und die Zeitung zum Supermarkt um die Ecke zu fahren. Im "Bonus"-Discounter hamstern aber auch viele, weil die Lebensmittel täglich teurer werden. "Bonus" stand im Übrigen auch am Anfang dessen, was später als das "isländische Modell" international bewundert werden sollte. Den ersten dieser Discountmärkte mit dem Sparschwein als Logo eröffnete Jóhannes Jónsson, ein ehemaliger Zeitungsdrucker, 1989. Drei Jahre später besaß er die größte Einzelhandelskette auf Island. 1993 gründeten sie die Finanzgesellschaft Baugur. Die wurde Großaktionär bei Islands am schnellsten wachsender Bank Kaupthing. Und die finanzierte dann wiederum die Baugur-Geschäfte. Die übliche Überkreuzkonstruktion in der überschaubaren isländischen Wirtschaft. In der, wie mal ausgerechnet wurde, nur acht Geschäftsleute die Kontrolle über die gesamte isländische Börse haben. Bald wurde es schwer, die Geschäfte des ehemaligen Lebensmittelhändlers noch zu überschauen. Sie reichten vom größten isländischen Medienkonzern bis zu Warenhausketten in Großbritannien.

"Diese Überkreuzkonstruktionen sind ein Teil des Übels", sagt Olafur Stephensson, Chefredakteur der konservativen Tageszeitung Morgunbladid: "Für den rasanten Aufstieg des isländischen Modells und für dessen Zusammenbruch." Ebenso wie sich nicht vorhandenes Geld beim Hin- und Herschieben in diesem unüberschaubar verschachtelten Unternehmens- und Bankenlabyrinth auf wundersame Weise vermehrte, klappte das ganze System schnell zusammen, als der erste Dominostein kippte.

Nun sollen Politik und Zentralbank retten, was zu retten ist. "Das Gerede von Staatsbankrott ist doch Unsinn", sagt Gudmundur Oskarsson, der gerade aus einer "Landsbanki"-Filiale in Reykjavíks Innenstadt kommt, in der er sich überzeugen konnte, dass sein Geld noch da ist, in das ihm entgegengehaltene Mikrofon eines Fernsehsenders: "Es gibt doch auf Island nicht nur Banken und Finanzinstitute. Wir haben ja auch den Fisch und die Aluminiumindustrie. Und die laufen doch prächtig."

Damit hat er nicht unrecht: Die Arbeitslosenrate ist nahe null und demnächst wird die Produktion einer neuen Aluminiumschmelze dazu beitragen, dass die ins Minus abgerutschte Handelsbilanz wieder schwarze Zahlen ausweisen dürfte.

"Wir wachsen hier in einer extremen Natur auf und sind Krisen gewöhnt", sagt Eyjólfur Gudmundsson von der Firma CCP, dem Entwickler des Computerspiels EVE-Online: "Wir werden auch die meistern." Dass nun alle aus den Fehlern lernen, hofft Sigurdur Samúelsson, Kapitän des Walsafari-Schiffes "Elding", das am Kai im Hafen von Reykjavík liegt: "Warum haben wir nur einigen unverantwortlichen Jünglingen ermöglicht, einfach unsere Banken zu übernehmen?"

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben