Festivals in Neukölln: Leidenschaft auch ohne Geld

Das Festival Pop-Kultur fand in dieser Woche zum ersten Mal in Neukölln statt. Ein Gegenfestival protestierte gegen den Ausverkauf des Kiezes.

Der Regierende Bürgermeister Michael Müller, die Music-Board Chefin Katja Lucker und Neuköllns Bezirksbürgermeisterin Franziska Giffey bei der Eröffnung der Pop-Kultur Foto: dpa

So viel Festival wie in den letzten drei Tagen war selten in Neukölln. Die mit Senatsgeldern veranstaltete Pop-Kultur gastierte hier in diversen Locations vom Huxleys bis zum SchwuZ, parallel dazu fand als kurzfristig organisierte Gegenveranstaltung auf eher No- als Low-Budget-Niveau das Off-­Kultur-Festival in Läden wie der Expatkneipe Same Heads oder der Schwulenbar Ficken 3000 statt. Die Kleinen schienen damit den Großen zurufen zu wollen: Wir wollen unsere Subkultur nicht durch euer Standortmarketing missbraucht wissen.

Das Pop-Kultur-Festival hat die Aufgabe, den Ruf Berlins als führender Popstadt zu mehren, und zu diesem Zweck eignet sich das angesagte Neukölln natürlich besonders gut. Neu ist, dass es gegen solche Umarmungsstrategie nun tatsächlich so etwas wie Widerstand gibt. Das sich sonst so widerständig gebende Berghain hat im letzten Jahr immerhin noch sehr gerne den Senats-Event beherbergt.

Es lässt sich nun trefflich darüber streiten, ob die Pop-Kultur sich wirklich wie ein Krake in der Neuköllner Subkultur festsaugt, ob das Gegenfestival am Ende nicht sogar der Pop-Kultur erst die Aufmerksamkeit verleiht, die dieses mit seinem eigenen, wirklich sensationell mauen Programm niemals bekommen würde, und ob die Neuköllner Indieband, die in irgendeiner Kaschemme spielt, nun eher den Kiezgeist verkörpert als der Auftritt einer internationalen Band im Huxleys.

Aber immerhin haben die Macher der Off-Kultur gezeigt, dass es in Neukölln immer noch subkulturelle Leidenschaft genug gibt, um auch ohne große finanzielle Mittel etwas Eigenes auf die Beine zu stellen. Und das ist heute, wo in Berlin auch Popmusiker erst einen Förderantrag stellen, bevor sie ein Instrument erlernen, schon einiges.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Seit 40 Jahren erscheint ein Regionalteil der taz in dieser großen, ja großartigen Stadt. Das Jubiläum wird würdigst begangen.

 

• Vier taz Talks laden vom 28.10.-06.11. zu Debatte und Streit über Berlin, seine Probleme und Chancen ein. Mit dabei sind u.A. Monika Herrmann, Klaus Lederer und Antje Kapek

 

• Eine (bundesweite) Sonderausgabe der taz wirft am 07.11. auf 12 Seiten in der gedruckten taz und der App einen umfassenden Blick auf die Entwicklung der Stadt seit 1980. Dem Ressort eng verbundene Autor*innen schauen auf diese vier Dekaden zurück, schildern in großen Essays, was wirklich wichtig war in jener Zeit und was davon bleibt. Außerdem sprachen wir mit jenen zwei Politikern, die zusammen 28 Jahre die Regierenden Bürgermeister Berlins waren: Klaus Wowereit und Eberhard Diepgen.

Mit der taz Bewegung bleibst Du auf dem Laufenden über Demos, Diskussionen und Aktionen in Berlin & Brandenburg. Erfahre mehr

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de