Fehlgeburt auf Instagram publik gemacht

Hilaria Baldwin bricht ein Tabu

Die Yogalehrerin und Mutter von vier Kindern spricht offen an, dass sie eine Fehlgeburt erwartet. Oft schweigen Frauen darüber.

Hilaria Baldwin bei einer UN-Konferenz

„Es gibt so viel Heimlichtuerei über das 1. Trimester“, schreibt Baldwin. „Für mich ist das erschöpfend“ Foto: imago-images/Pacific Press Agency/Lev Radin

Hilaria Baldwin hatte eine Ahnung. „Ich möchte mit euch teilen, dass ich wahrscheinlich eine Fehlgeburt erlebe“, schrieb die 35-Jährige auf Instagram. Der Embryo habe einen schwachen Herzschlag und wachse sehr wenig. Am Mittwoch bestätigt sich ihre Befürchtung. „Heute war auf dem Scan kein Herzschlag zu sehen“, postet sie auf der Plattform. „Es ist also vorbei.“

Hilaria Baldwin ist nicht nur Yogalehrerin und Mutter von vier Kindern, sondern auch Autorin des Selbsthilfe-Buches „The Living Clearly Method“, in dem sie Tipps für ein gesundes Leben gibt. Außerdem ist sie Gastgeberin des Podcasts „Mom Brain“ und nebenbei auch noch Ehefrau des US-Schauspielers Alec Baldwin. Gemeinsam leben sie in einem Gutshaus aus dem 18. Jahrhundert auf Long Island, einer zu New York gehörenden Insel.

Während ihr Mann in Filmen wie „Mission: Impossible – Fallout“ oder „A Star Is Born“ zu sehen ist, zeigt sie sich und ihr Leben auf ihrem Instagram-Profil. Über eine halbe Million Follower*innen hat sie da. Mit ihnen teilt sie Fotos ihrer Kinder, von Familienausflügen mit ihrem Mann oder von Yoga-Übungen. Mal sind die Bilder unscharf, mal schlecht belichtet, nur wenige sind mit Filtern versehen. Das ist nicht nur untypisch für die Plattform, sondern lässt Baldwin auch nahbar erscheinen. Wäre nicht das ein oder andere Foto in Abendrobe auf dem roten Teppich dabei, sie könnte eine gutbürgerliche Insta-Mom ohne Promi-Status sein.

Deswegen passt es, wenn sie schreibt: „Ich war immer offen mit euch über meine Familie, meine Fitness, meine Schwangerschaften […], also will ich auch das nicht vor euch verheimlichen, auch wenn es nicht so positiv und schimmernd wie der Rest ist.“ Sie denke, es sei wichtig, die Wahrheit zu zeigen, schreibt sie weiter, um das Stigma von Fehlgeburten zu nehmen.

Das Schweigen brechen

Denn über das Thema wurde und wird geschwiegen. Die Folge: Es entstand der Eindruck, es würde nur selten Fehlgeburten geben. Dabei passieren sie recht häufig, je nach Quelle bei jeder fünften oder gar bei jeder dritten Schwangerschaft. Meist kommt es in den ersten zwölf Wochen zum Abort. Paare sind deswegen oft dazu angehalten, ihr Glück in dieser Zeit noch für sich zu behalten.

Hilaria Baldwin hat darauf keine Lust. „Es gibt so viel Heimlichtuerei über das erste Trimester“, schreibt sie. „Das mag für einige funktionieren, für mich ist es erschöpfend.“ Sie will mit ihrer Ehrlichkeit auch andere Personen, die diese Erfahrungen machen, dazu ermutigen, darüber zu sprechen.

Das Schweigen zu brechen ist auch bei diesem Thema wichtig. Denn nur, wenn Betroffene sich über ihre Erfahrungen austauschen, wird deutlich, dass sie nicht alleine sind. Optimalerweise entlastet das die Betroffenen von Schuld- oder Versagensgefühlen. Dass es gerade in solchen Momenten vor allem auf den Rückhalt ankommt, den man von seinem Umfeld – und auch von der Gesellschaft – erfährt, zeigt Baldwin mit ihrem Post. „Ich bin von so viel Liebe umgeben und habe das Gefühl, Glück zu haben“, schreibt sie. Das wünscht man doch allen Betroffenen.

Einmal zahlen
.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben