Fassadenmalmaschine: "Punkt für Punkt an die Wand"

Eine Berliner Firma hat eine Maschine gebaut, die Hauswände bedrucken kann. Selbst die US-Airforce habe schon Interesse gezeigt, sagt Entwickler Michael Haas.

Beispiel für einen mit der Drucker beschossene Fassade Bild: facadeprinter.org

taz: Herr Haas, Herr Fussenegger, Sie haben einen Fassadendrucker entwickelt, mit dem ganze Häuserwände bedruckt werden können. Die Streetart-Szene hasst Sie, oder?

Michael Haas: Das weiß ich nicht. Warum?

Michael Haas (30) und Martin Fussenenger (32) haben Produktdesign an der Hochschule für Gestaltung in Karlsruhe studiert. Mit im Team ist auch der Mechatroniker Julian Adenauer (24). Ihre Erfindung wurde mehrfach ausgezeichnet. Im Dezember 2009 gründeten sie ihre Firma Sonice Development. Der Drucker kommt am 28. April um 8.30 Uhr in der Adalbertstraße 2 am Kottbusser Tor zum Einsatz. Dort wird die Fassade einer Bibliothek bedruckt.

Streetart wandte sich im Ursprung gegen die Konsumgesellschaft und die Privatisierung von öffentlichen Räumen. Dank Ihres Drucks können Firmen ihre Logos großflächig in der Stadt platzieren. Sie treiben die Kommerzialisierung der Fassaden weiter voran.

Haas: Wir sehen uns nicht als Teil dieser Szene, Züge haben wir auch noch nie besprüht. Wir sind Grafikliebhaber und haben ein Tool erfunden, um Wände zu bedrucken. Dann haben wir eine Firma gegründet. Für die Szene ist das sicherlich ein Hassfaktor.

Martin Fussenegger: Wir bringen die Digitalisierung in die Straßenkunst. Ich sehe das eher als Bereicherung für den Streetart-Bereich. Außerdem ist die Szene bereits unglaublich kommerziell. Die Bilder werden doch teilweise für 20.000 Euro verkauft.

Ihr Drucker schießt Bilder mittels Farbkugeln an die Wand. Wie funktioniert das genau?

Fussenegger: Der Drucker besteht aus einem Drehtisch und einem Druckluft-Druckkopf. Nach digitaler Vorlage feuert er Farbkugeln auf die Wand, Punkt für Punkt schießt der Drucker das Motiv an die Wand. Die maximale Druckdistanz liegt bei zwölf, die maximale Höhe liegt bei acht Metern, die Breite bei zehn Metern. Die Farbe ist das A und O. Es ist wichtig, wie lange sie zum trocknen braucht und wie lange sie hält.

Mal ehrlich, wofür braucht die Welt diesen Drucker?

Haas: Der Fassadendrucker ist ein Kommunikationswerkzeug. Mit keiner anderen Maschine lassen sich Bilder aus Distanz an schwer zugänglichen Positionen anbringen. Das Ganze ist zudem ein Ereignis.

Könnte jede Firma mit einem Logodruck von Ihnen werben?

Fussenegger: Ganz sicher nicht. Wir haben den Entwicklungsprozess gerade abgeschlossen, jetzt denken wir über die Vermarktung nach. Wir würden natürlich auch lieber nur Kunstaktionen machen, aber die finanzieren uns nicht die Weiterentwicklung der Maschine und unserer Firma.

Wofür lässt sich so ein Fassadendrucker noch gebrauchen?

Haas: Wir haben ein Konzept erstellt, das den Drucker in Krisengebieten zum Einsatz bringen soll. In einem Katastrophenszenario soll er eine verlorene städtische Infrastruktur und Kommunikation wieder herstellen. Wasser- oder Sammelstellen könnten über großflächige Markierungen an Häusern signalisiert werden. Genauso könnten Pfeile und Icons zum Krankenhaus führen und den Menschen Orientierung zurückgeben. Der Drucker könnte gewissermaßen Leben retten.

Andersherum ist so ein Distanzdrucker auch spannend für das Militär. Es gibt längst Roboter in der Armee. Die Kampflinien in einer Stadt verschieben sich schnell. Mit dem Drucker könnte man genauso Gebäude und Kampfgebiete für Truppen markieren.

Fussenegger: Das schließen wir auf jeden Fall aus. Wir wollen den Drucker nicht an die Rüstungsindustrie geben.

Haas: Uns haben tatsächlich schon Leute von der US Air Force angesprochen. Der Drucker ist dafür nicht gedacht. Mit einem Küchenmesser kann man auch Radieschen schälen oder jemanden abstechen. Auch ein japanischer Unternehmer wollte mit uns Geschäfte machen. Er wollte mit uns eine Art Schussanlage für Banken bauen. Per Paintball sollten Bankräuber farbig markiert werden, damit sie auf der Straße leichter verfolgt werden können. Interessant, was die Leute in diesem Drucker sehen.

Gab es denn überhaupt schon Anfragen, die Ihnen genehm waren?

Haas: Eine Partei hat bereits angefragt, auch eine gemeinnützige Organisation. Ansonsten sehr viel Anfragen von Agenturen. Sehr viele Investoren haben sich bis jetzt gemeldet. Letztes Jahr haben wir für eine evangelisch-calvinistische Gemeinde einen Druck in Hamburg an eine Hauswand angebracht.

Wie viele dieser Geräte gibt es?

Fussenegger: Bisher gibt es nur einen. Den kann man auch nicht kaufen, sondern man mietet uns mit der Maschine.

Was kostet es, eine Hauswand von Ihnen bedrucken zu lassen?

Fussenegger: Wir denken noch über angemessene Preise nach. Der Preis variiert, je nach Größe, Fläche und den Kosten für die Paintballkugeln. Außerdem hängt es davon ab, ob der Druck kommerziell oder privat verwendet werden soll. Der Kunde bekommt dafür eine doppelte Werbewirkung. Nicht nur das Bild an der Wand, auch die Aktion des Druckens selbst zieht die Aufmerksamkeit der Passanten und Medien auf sich.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Mit der taz Bewegung bleibst Du auf dem Laufenden über Demos, Diskussionen und Aktionen in Berlin & Brandenburg. Erfahre mehr

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de