Facebook testet Bezahlsystem: Shoppen mit Smartphones

Die Idee: Kunden von Online-Shops bezahlen durch das Eingeben ihren Facebook-Zugangsdaten. Kritiker bemängeln, dass es um personalisierte Werbung gehe.

Das Smartphone macht´s möglich: Bald könnte Facebook auch beim Online-Shopping das Mittel der Wahl sein. Bild: reuters

NEW YORK afp | Das soziale Netzwerk Facebook testet ein Bezahlsystem für mobile Geräte wie Smartphones und Tabletcomputer. „Wir arbeiten an einem Versuch in sehr kleinem Maßstab“, erklärte das Unternehmen. Bezahlen können Kunden demnach bei Einkäufen innerhalb anderer Apps, indem sie ihre Anmeldedaten für Facebook eingeben. Für den Test kooperiert die Plattform nach eigenen Angaben nur mit „ein oder zwei Partnern“.

Facebook greift dadurch auf die Zahlungsdaten zu, die Nutzer des Netzwerks bereits dort angegeben haben, beispielsweise für Zahlungen innerhalb von Facebook-Spielen. Die Abrechnung findet also über das Zahlungsmittel statt, dass die Kunden bei Facebook registriert haben, beispielsweise eine Kreditkarte oder den Internet-Bezahldienst Paypal.

Facebook betonte, es wolle den etablierten Bezahldiensten mit seinem Test keine Konkurrenz machen. Das neue System „ersetzt nicht die Zahlungsabwicklung durch den tatsächlichen Anbieter, etwa Paypal“, erklärte das Unternehmen.

Der Internet-Branchendienst All Things Digital, verwies darauf, dass das soziale Netzwerk auf diese Weise aber weitere Daten über seine Nutzer und ihre Einkaufsgewohnheiten sammeln kann. Das erlaubt gezieltere Werbung – womit Facebook den Großteil seines Geldes verdient.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de