Ex-US-Präsident ohne Berührungsängste: Carter will Hamas treffen

Der ehemalige US-Präsident und Friedensnobelpreisträger Jimmy Carter hat eine klare Vorstellung davon, was im Nahen Osten wirklich Not tut. Reden mit jedem zum Beispiel.

Die Hamas müsse einbezogen werden, alles andere sei "kontraproduktiv", so Carter. Bild: dpa

JERUSALEM taz Ex-US-Präsident Jimmy Carter soll dem Hamas-Politbürochef Chaled Meschal eine Botschaft aus Israel überreichen, wenn er ihn wie geplant am Freitag in Damaskus trifft. Die Parteijugend des linken Bündnisses Meretz-Yachad bittet die Hamas in dem Schreiben um eine Anerkennung Israels und die Freilassung des vor knapp zwei Jahren entführten israelischen Soldaten Gilad Schalit.

Die politische Führung in Jerusalem verweigerte sich hingegen einem Treffen mit Carter, der im Verlauf seines Besuchs in Ramallah einen Kranz am Grab von Jassir Arafat niederlegte. Carters Plan, auch nach Gaza zu fahren, scheiterte an mangelnder israelischer Kooperation. Im Gespräch mit Vertretern israelischer und palästinensischer Friedens-NGOs drängte Carter am Mittwoch erneut auf ein Einbeziehen der Hamas in den Friedensprozess. "Dabei ist mir ganz egal, ob sie 10 Prozent des palästinensischen Volkes oder 42 repräsentiert." Alles andere sei "kontraproduktiv". Ebenso glaube er nicht, "dass ein Frieden möglich ist, ohne dass das Problem der Golanhöhen gelöst wird", die von Israel wie auch von Syrien beansprucht werden.

Für ein paar Minuten gab sich der heute 83-Jährige Erinnerungen an die Tage hin, in denen er erfolgreich zwischen Israel und Ägypten vermittelte. "Der Hass, den wir heute beobachten", so versuchte Carter seine Hörer zu ermutigen, sei "damals noch viel schlimmer" gewesen. Erst Jahre nach den ägyptisch-israelischen Verhandlungen in Camp David habe Arafat ihm gegenüber zugegeben, dass es ein Fehler gewesen sei, die damals von Israel angebotene Autonomie abzulehnen. "Wie anders hätte die Geschichte verlaufen können."

Schon am Montag war Carter mit dem Vater des entführten israelischen Soldaten zusammengekommen. Gerade dass Carter nicht proisraelisch eingestellt ist, könne von Nutzen sein, hofft Noam Schalit. Vor zwei Jahren hatte Carter den andauernden Ausbau jüdischer Siedlungen als "Apartheidpolitik, die südafrikanische Maßstäbe übertrifft", bezeichnet. Um den Frieden voranzutreiben, sollten die USA nicht nur vermitteln, sondern konkrete Friedenspolitik betreiben. Ihn persönlich überzeuge vor allem die "Genfer Initiative", ein Art Muster-Friedensvertrag. "Wenn ich nächste Woche wiederkomme, hoffe ich, mit meinem Bericht hilfreich sein zu können," sagte Carter, nach Gesprächen in Kairo, Damaskus, Riad und Amman erneut nach Jerusalem kommt. SUSANNE KNAUL

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben