Ex-Bürgermeister in Italien: Rehabilitierung in Aussicht

Mimmo Lucano nahm Geflüchtete in seinem Dorf in Italien auf – und wurde verfolgt. Jetzt darf Riaces Ex-Bürgermeister auf Erfolg vor Gericht hoffen.

Dem Rechten Salvini war der umtriebige Bürgermeister ein Dorn im Auge: Mimmo Lucano Foto: Fotogramma/IPA/imago

ROM taz | Nein, Mimmo Lucano ist nicht Chef einer kriminellen Vereinigung. Der frühere Bürgermeister des süditalienischen Dorfs Riace, das für seine Flüchtlingsintegration berühmt geworden ist, muss nicht zurück in Haft. Das entschied das Gericht von Reggio Calabria am Dienstag.

Held oder Schurke? Seit 2017 wird der 62-jährige Lucano von der Justiz verfolgt. Schenkt man den Staatsanwälten Glauben, hat er eine kriminelle Vereinigung ins Leben gerufen, sich bei der Verwaltung von Staatsgeldern des schweren Betrugs schuldig gemacht, Unregelmäßigkeiten bei der Ausschreibung der Müllabfuhr zu verantworten und die illegale Einwanderung gefördert.

Alles begann im Jahr 1998, als der Chemielehrer am Strand spazieren ging. Er sah ein Schiff mit kurdischen Geflüchteten – und beschloss zusammen mit Freunden, sie im Dorf aufzunehmen. Ein Jahr später gründeten die Freunde einen Verein, der die zahlreichen leerstehenden Häuser ihres Orts als Unterkünfte für Migrant*innen herrichtet.

Den Bürger*innen des zunehmend entvölkerten und überalterten Dorfs leuchtete das Konzept ein. Im Jahr 2004 wählten sie Lucano zum Bürgermeister. Aus dem Amt heraus brachte er das „Modell Riace“ voran: Er siedelte Geflüchtete an, gründete Handwerksbetriebe und kleine Läden, in denen Migrant*innen und Menschen aus Riace Seite an Seite arbeiten. Auch die mit Eseln betriebene Müllabfuhr bestreiten neue und langjährige Bewohner*innen gemeinsam. Das sterbende Dorf wurde wieder zum Leben erweckt: Die Schule öffnete wieder, Geschäfte können dank der neuen Kundschaft überleben.

Innenministerium musste Schlappen einstecken

Im Jahr 2010 drehte Wim Wenders einen Kurzfilm über Riace. Im gleichen Jahr errang Mimmo Lucano den dritten Platz des World Mayor Award, der die besten Bürgermeister weltweit auszeichnet, und 2017 bekam er den Dresdner Friedenspreis.

Im gleichen Jahr allerdings begann auch der Ärger mit der Justiz. Riace hatte mittlerweile Hunderte Geflüchtete in Erstaufnahmeeinrichtungen untergebracht, die durch das Innenministerium finanziert wurden. Lucano soll unkorrekt abgerechnet haben, so der Vorwurf. Im Oktober 2018 musste er gar in Haft, in Hausarrest – und verlor sein Amt als Bürgermeister. Der Lega-Chef und damalige Innenminister Matteo Salvini nutzte die Anschuldigungen, um von einem Tag auf den anderen alle Flüchtlingseinrichtungen in Riace schließen zu lassen. Das Modell war am Ende.

Noch ist über Lucano kein Urteil gesprochen, doch die Staatsanwälte und das Innenministerium haben schon einige schwere Schlappen einstecken müssen. Der Staatsrat – das oberste Verwaltungsgericht Italiens – erklärte die Schließung der Flüchtlingseinrichtungen nicht bloß für rechtswidrig, sondern nannte die von Lucano verfolgte Politik „vorbildlich“. Und jetzt befand das Gericht in Reggio Calabria, die Vorwürfe der Staatsanwälte seien weit­gehend haltlos. Lucano darf auf Rehabilitierung hoffen.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de