Erstmals Tropensturm im Mittelmeer

Sintflutartige Regenfälle

Erstmals wurde ein Unwettertief über dem Mittelmeer als tropischer Sturm klassifiziert. Bis zu sechs Meter hohe Wellen brandeten auf die Strandpromenade von Lavagna.

Aufräumarbeiten in Genua nach der Regenflut. Bild: dpa

BERLIN taz | Die Unwetter waren verheerend: Heftige Regenfälle führten in den vergangenen Tagen im Mittelmeerraum zu starken Überschwemmungen, besonders betroffen war das nordwestliche Italien.

In Genua machten die Wassermassen aus Straßen reißende Flüsse; bislang sind mindestens 16 Menschen in den Fluten ertrunken. Das zeigt: Auch Europa ist zunehmend von extremen Wetterereignissen betroffen - seien es heftige Niederschläge, Stürme, Dürren, Kälte- und Hitzewellen.

Das für die jüngsten Fluten am Mittelmeer verantwortliche Tiefdruckgebiet wurde nun erstmals als tropischer Sturm klassifiziert, und zwar von den Experten des US-amerikanischen Wetterdienstes NOAA. Sein Name: 01M. Bislang firmierten solche Tiefs als subtropische Stürme, die in der Regel weniger heftig ausfallen.

Die Entstehung dieses tropischen Tiefs begann nach Angaben des Deutschen Wetterdienstes schon Donnerstag vergangener Woche mit einem Kaltluftvorstoß ins westliche Mittelmeer. Dort habe sich dann das Tief gebildet, das für die starken Niederschläge in Südfrankreich, Piemont, Ligurien und in der Südschweiz sorgte.

Eingekeilt zwischen dem Azorenhoch und einem kräftigen Hoch über Osteuropa, rührte sich dieses Mittelmeertief kaum von der Stelle, so dass in den betroffenen Gebieten enorme Regenmengen zusammenkamen. Zum Teil fielen über 300 Liter pro Quadratmeter innerhalb von 48 Stunden.

Zum Vergleich: Heftige Regenfälle gab es in diesem Sommer auch im Nordosten Deutschland, was dort für lokale Überschwemmungen sorgte. So fielen am 22. Juli in Rostock-Warnemünde innerhalb von 24 Stunden 111 Liter pro Quadratmeter.

Über dem noch etwa 20 Grad warmen Mittelmeerwasser bildeten sich dann kräftige Gewitter. Das Tief verstärkte sich weiter und bildete einen warmen Kern. "Es wandelte sich mehr und mehr zu einem tropischen Sturm um", so Christian Herold vom Deutschen Wetterdienst. In der Nacht zum Dienstag seien dann Spitzengeschwindigkeiten von bis zu 122 Kilometer pro Stunde gemessen worden.

Dieser Orkan ließ das Meer toben. Bis zu sechs Meter hohe Wellen rissen in Lavagna, südöstlich von Genua gelegen, die Strandpromenade ein. Auch die wichtige, direkt an der ligurischen Küste liegende Eisenbahnlinie war bedroht.

Einmal zahlen
.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben