Erste Amtshandlung Rudds: Australien ratifiziert Kiotoprotokoll

Nach der Ratifizierung des Klimaschutzprotokolls durch Australien stehen die USA ganz alleine mit ihrer Ablehnung da.

Fröhlicher Start: Australiens neuer Premier Rudd am Montagmorgen vor der ersten Kabinettssitzung. Bild: ap

SYDNEY dpa Der neue australische Premierminister Kevin Rudd hat am Montag unmittelbar nach seiner Vereidigung das Kioto-Klimaschutzprotokoll ratifiziert. "Es ist die erste Amtshandlung und unterstreicht die Entschlossenheit meiner Regierung, den Klimawandel anzupacken", sagte Rudd, dessen Laborpartei am 24. November die Wahlen gewonnen hatte. Sein konservativer Amtsvorgänger John Howard hatte das Protokoll abgelehnt. Nun sind die USA das einzige Industrieland der Welt, dass das Kyoto-Protokoll zur Reduzierung der klimaschädlichen Treibhausgase ablehnt.

Australien wird nun nach einer Frist von 90 Tagen offiziell Mitglied des Kyoto-Protokolls. In dem Protokoll haben sich die Industriestaaten verpflichtet, den Ausstoß der wichtigsten Treibhausgase bis 2012 um mindestens fünf Prozent im Vergleich zu 1990 zu senken. Am Montag haben auf der südostasiatischen Ferieninsel Bali Verhandlungen über ein Anschlussabkommen begonnen.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de