Erlösmodell von Snapchat

Mehrmals gucken kostet extra

Fotos, die nur 10 Sekunden lang zu sehen sind – diese Idee hat Snapchat groß gemacht. Um Geld zu erwirtschaften, kehrt das Start-up das Prinzip jetzt um.

Modifiziertes Snapchat-Logo

Dinge mehrfach sehen wollen? Das kostet. Foto: Snapchat/taz

SANTA MONICA dpa | Der Fotodienst Snapchat, der für seine von selbst verschwindenden Fotos bekannt ist, will Geld mit Wiederholungen verdienen. Für 0,99 Dollar kann sich ein Nutzer drei Bilder oder Videos jeweils noch einmal ansehen, kündigte Snapchat am späten Dienstag an. Das Angebot gibt es zunächst nur in den USA.

Bisher hatte Snapchat mit kostenlosen „Replays“ experimentiert – aber sie waren auf eine Wiederholung pro Nutzer am Tag beschränkt. Außerdem führte Snapchat Animationen ein, die man in Selfies einfügen kann.

Die Plattform ist vor allem bei jungen Nutzern populär. Snapchat kommt nach eigenen Angaben auf rund 100 Millionen Nutzer pro Tag und arbeitet an einem Geschäftsmodell. Die Firma aus Kalifornien experimentierte bisher unter anderem mit Video-Werbung oder bezahlten Kooperationen mit Unternehmen.

Laut internen Zahlen, die jüngst im Blog Gawker veröffentlicht wurden, verbuchte Snapchat von Januar bis November vergangenen Jahres allerdings erst einen Umsatz von drei Millionen Dollar – bei einem Verlust von 128 Millionen. Für dieses Jahr sind laut Technologie-Blog Recode Erlöse von rund 50 Millionen Dollar anvisiert.

Mitgründer und Chef Evan Spiegel sagte im Mai, Snapchat habe einen Plan für den Gang an die Börse, nannte aber keinen Zeitraum. Im vergangenen Jahr wollte Facebook Snapchat kaufen, dem Vernehmen nach für drei Milliarden Dollar. Die Gründer schlugen das Angebot jedoch aus.

Einmal zahlen
.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de