Eishockey-WM in Tschechien: Totale kanadische Dominanz

10 Spiele, 10 Siege, 66 Tore und im Finale ein 6:1 gegen Russland: So deutlich wie Kanada ist selten eine Mannschaft Weltmeister geworden. Bronze holen die USA.

Geschafft: Kanadas Spieler feiern nach dem Finalsieg. Bild: reuters

PRAG dpa | Kanadas Eishockey-Stars haben sich nach einer acht Jahre langen Durststrecke endlich wieder zum Weltmeister gekürt und Rekordweltmeister Russland gedemütigt. Mit 6:1 (1:0, 3:0, 2:1) fertigte die NHL-Auswahl um Weltstar Sidney Crosby im Traumfinale die Sbornaja ab und entthronte damit den Titelverteidiger mit Alexander Owetschkin.

Eindrucksvoll demonstrierte das kanadische Team am Sonntag vor 17.383 Zuschauern seine spielerische Überlegenheit. Cody Eakin (19.), Tyler Ennis (22.), Crosby (28.), Tyler Seguin (29.), Claude Giroux (49.) und Nathan Mackinnon (50.) sorgten mit ihren Treffern für das goldene Happy End nach zwei überragenden WM-Wochen der Kanadier und bescherten der Eishockey-Topnation ihren insgesamt 25. Titel.

Für Russland gelang Jewgeni Malkin nur der Ehrentreffer (53.). Im Spiel um Platz drei hatte Gastgeber Tschechien mit dem 42 Jahre alten Jaromir Jagr zuvor 0:3 gegen die Auswahl der USA verloren und Bronze verpasst.

Mit dem Final-Erfolg nahm Kanada auch Revanche für die WM-Endspiele von 2008 und 2009. Nach dem Titel von 2007 hatten die Nordamerikaner im Kampf um den Pokal zweimal gegen Russland verloren. Kapitän Crosby komplettierte seine Titelsammlung nach Stanley Cup und Olympia-Gold mit dem noch fehlenden WM-Sieg auf und trat in den legendären Triple-Gold-Club des Eishockeys ein.

Sonderprämie für den Durchmarsch

Dank seiner überragend besetzten Mannschaft dominierte Kanada das Turnier und verdiente sich eine zusätzliche Million Schweizer Franken. Diese Prämie hatte der Weltverband IIHF mithilfe eines Marketingpartners für den Fall ausgelobt, dass ein Team alle zehn WM-Partien in der regulären Spielzeit gewinnt.

In Prag entwickelte sich ein rasantes und hochklassiges Spiel, das die Kanadier mit ihrer Klasse früh entschieden. Von Beginn an bestimmten Tempo und Rivalität das Geschehen. Die Chancen ließen die beiden Kontrahenten zunächst ungenutzt, bis die Kanadier knapp zwei Minuten vor der Drittelpause nach einem Schuss von Tyler Ennis erstmals jubelten und ihr Torfestival eröffneten. Der Treffer wurde Eakins zugeschrieben, der den Puck noch abgefälscht haben soll.

Die Basis für den klaren Erfolg legte der Topfavorit im zweiten Abschnitt. Stürmer Ennis von den Buffalo Sabres schlängelte sich durch die russische Defensive, umkurvte das Tor und krönte seinen famosen Sololauf mit dem 2:0. Dann hämmerte Pittsburgh-Profi Crosby freistehend die Scheibe unter die Latte. Nur 44 Sekunden später sorgte Seguin für noch klarere Verhältnisse. Giroux und Mackinnon erhöhten mit ihren Treffern die Ausbeute der Kanadier auf beeindruckende 66 Turnier-Tore.

Jagr beendet internationale Karriere

Zuvor war es den Tschechen mit Jagr nicht gelungen, sich für das Halbfinal-Aus gegen Kanada zu entschädigen. Nick Bonino (8. Minute), Trevor Lewis (19.) und Charlie Coyle (40.) sorgten für den Erfolg des US-Teams. Tschechien beendete das Turnier wie im Vorjahr mit dem enttäuschenden vierten Platz.

Nach dem verlorenen Duell erklärte Weltstar Jagr seine internationale Karriere für beendet. „Ich werde keinesfalls 2016 nach Russland zur WM fahren“, erklärte der NHL-Profi. „Auch wenn wir keine Medaille geholt haben, das war etwas Besonderes hier“, sagte der Stürmer. „Ich denke nicht, dass ich das toppen kann.“ Bei den Florida Panther will er aber weiter spielen.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben