Eisbären in der Klimakrise: Zu heiß für das Eis

Bis ins Jahr 2100 könnten Eisbären laut einer neuen Untersuchung praktisch ausgestorben sein, wenn die Klimakrise ungebremst voranschreitet.

Ein Eisbär steht im Nordpolarmeer auf einer Eisscholle

Eiskalt, nicht kalt genug, daher dünnes Eis für Eisbären Foto: picture alliance/Ulf Mauder/dpa

BERLIN taz | Immer wieder verirren sich Eisbären nach Ryrkaipij im Nordosten Russlands. Im vergangenen Dezember kamen aber gleich rund 60 der Raubtiere zur Nahrungssuche in das Dorf – ungewöhnlich viele. „Fast alle Bären sind dünn“, berichtete Tatyana Minenko von der Patrouille, die die Tiere von den Häusern fernhält. Andere Regionen der Arktis erlebten ähnliche Vorfälle.

Das sind erste Anzeichen für das, was Forscher:innen gerade im Fachmagazin Nature Climate Change publiziert haben: Eisbären könnten im Jahr 2100 praktisch ausgestorben sein. Steigen die Emissionen wie bisher, dürfte zum Ende des Jahrhunderts nur noch eine der 13 untersuchten Populationen übrig sein.

Schätzungsweise 25.000 Tiere leben derzeit in 19 Populationen rund um den Nordpol. Die Klimakrise erschwert ihnen die Nahrungssuche: Das Eis am Nordpol schrumpft und damit auch die Zeitspanne im Jahr, in der die Raubtiere auf Robbenjagd gehen können. Schwache, ausgehungerte Eisbären jagen außerdem weniger erfolgreich. Der arktische Winter wird so zur Überlebensprobe.

Leitautor Péter Molnár von der kanadischen University of Toronto warnt: „Wir haben zum Beispiel angenommen, dass die Eisbären optimal mit ihrer Energie umgehen, während sie fasten“, erklärt der Ökologe. „Wenn das nicht der Fall ist, könnte die Realität schlimmer aussehen als unsere Projektionen.“

Selbst im moderaten Szenario sterben die Eisbären aus

Die Forscher:innen sind in ihren Berechnungen von einem Szenario ausgegangen, in dem die Treibhausgas-Emissionen weiter wie bisher steigen. Die Erde könnte sich damit gegenüber vorindustriellen Zeiten um mehr als 4 Grad erwärmen. In der Studie gibt es auch den Vergleich mit einem etwas moderaterem Szenario, das allerdings immer noch auf mehr als 2 Grad Erderwärmung hinausläuft. Selbst das würde das Aussterben nur hinauszögern, nicht aber beenden, heißt es in der Studie.

Ziel des Paris-Abkommens ist es, die Erderwärmung bei „deutlich unter 2 Grad“ oder möglichst bei 1,5 Grad zu begrenzen. Ein solches Szenario ist in der neuen Studie gar nicht modelliert. Wenn die bisherigen Klimaschutzversprechen in aller Welt komplett umgesetzt werden, ist eine Erderwärmung von rund 3 Grad zu erwarten.

Einmal zahlen
.

Fehler im Text entdeckt? Wir freuen uns über einen Hinweis!

Die Erderwärmung bedroht uns alle. Die taz berichtet daher noch intensiver über die Klimakrise. Alle Texte zum Thema finden Sie unter taz.de/klimawandel.

Zudem bieten wir Ihnen das aktivistische Klima-Abo: Lesen Sie 10 Wochen die taz für nur 10 Euro. Davon geht 1 Euro als Spende an das Mangroven & Bienen Projekt in Nhangau/Mosambik.

Klimawandel

Die Erderwärmung bedroht uns alle. Die taz berichtet daher noch intensiver über die Klimakrise. Alle Texte zum Thema finden Sie unter taz.de/klimawandel.

Zudem bieten wir Ihnen das aktivistische Klima-Abo: Lesen Sie 10 Wochen die taz für nur 10 Euro. Davon geht 1 Euro als Spende an das Mangroven & Bienen Projekt in Nhangau/Mosambik.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben