EMtaz: So lief die Tah-Nominierung: „Ah geh, holts den Kleinen wieder“

Wer ist dieser Jonathan Tah? Der taz liegen exklusive Erkenntnisse zur Nachnominierung nach dem Kreuzbandriss von Antonio Rüdiger vor.

Philipp Lahm läuft über den Platz und beschwert sich. Daneben posiert Balotelli mit nacktem Oberkörper.

Philipp Lahm verliert das EM-Halbfinale 2012 Foto: dpa

„Alarmstufe 1 – Nationaler Defensivnotstand ausgebrochen!“, verkündeten sämtliche Presseorgane im twitteralen Eiltempo. Natürlich war auch Europas informierteste Sportredaktion live vor Ort als es um 19:17 Uhr passierte: Kreuzbandriss bei Antonio Rüdiger!

Eine ganze Nation hing am seidenen (Kreuz-)Band, Bundestrainer Löw musste reagieren. Und am nächsten Morgen hatte er einen Ersatz gefunden: Jonathan Tah. Dabei hätte alles ganz anders laufen sollen, wie die taz jetzt exklusiv aus einem geheimen Évian-Protokoll erfuhr:

Évian, 18.00 Uhr: Noch ahnt niemand etwas von der Dramatik, die dieser Tag noch bringen wird. Trainingsalltag auf dem millimetergenau getrimmten Platz von Évian. Müller foppt Schweini („Schleich di, Dich brauch'ma eh nimm“), Boateng grübelt („Die Nachbarn um Bellevue mögen misch sicher auch“), Torwarttrainer Köpke beäugt Neuers Abwürfe („Vorsicht Manu, die Flieger!“) und Poldi läuft breit grinsend durch die Reihen. Das ich das noch erleben darf, denkt er.

Évian, 19.00 Uhr: Löw bittet zum Trainingsspiel. Die Spielfreude der Angreifer gefällt nicht allen. Boateng („Frechheit, was der Mario abzieht. Als baldiger Bundespräsident muss ich mich wirklich nicht tunneln lassen“) und Khedira („Ein italienischer Meister verrichtet keine Laufarbeit“) räumen das Feld vorzeitig. Reine Vorsichtsmaßnahme, heißt es später.

Nur Rüdiger kämpft verbissen um jeden Ball – bis er Müller („Fair gwinnst koan Zweikampf gegen den Burschn“) in die Quere kommt. „Alles ok, bin nur gestrauchelt“, ruft Rüdiger nach dem „unglücklichen Zweikampf“ (DFB-Pressestelle). Er humpelt vom Platz.

Dr. Müller-Wohlfarths erste Analyse: „Meine heilenden Hände kriegen das mit ein paar Spritzen schon hin.“ Auf dem Platz beißt sich Höwedes vor Freude in die Faust: „Startelf, Startelf!“. „Danke, Thomas“, flüstert Kimmich dem Müller zu. „Basst scho, mir Bayern müssn zammhalten“, sagt der.

Évian, am späteren Abend: Nach 371 Spritzen für Rüdiger eilt Dr. Müller-Wohlfarth zu Löw. Er spricht mit ernster Miene: „Der Toni wird erst einen Tag nach dem letzten Gruppenspiel wieder fit.“„Das reicht natürlich nicht“, sagt Löw. Der Bundestrainer greift zum Telefon.

„Haben wir sonst noch Alternativen?“, fragt der Bundestrainer genervt. Assistenztrainer Thomas Schneider atmet tief durch. „Ich habe noch gute Kontakte nach Stuttgart, der Kevin…“

Neben einer Eistonne in London drückt jemand verwundert den grünen Knopf: „Ja, Merte hier.“

Ein nervöser Löw kommt direkt zum Thema: „Du Per, die Lage ist ernst.“ Mertesacker schwant Böses. „Wie ernst? Du weißt ja, mit diesen blöden ZDF-Fragestellern hab ich abgeschlossen.“

Löw überlegt, wie er am besten vorgehen sollte. Ein Teil der Antworten würde die Bevölkerung verunsichern“, sagt er. Die Leitung knackt. Also gut, dann halt der nächste, denkt sich Löw und greift wieder zum Hörer.

„Huuuuuuth?“

„Notstand, Robert! Der Rüdiger hat sich verletzt. Springst du ein?“„Sorry, Jogi. Hier steigt am Sonntag die 34. Auflage der Füchsemeisterparty. Das wird was ganz Besonderes.“ „Verdammt“, grummelt Löw und legt auf.

Kurz darauf in der Hotellobby. „Haben wir sonst noch Alternativen?“, fragt der Bundestrainer genervt. Assistenztrainer Thomas Schneider atmet tief durch. „Ich habe noch gute Kontakte nach Stuttgart, der Kevin…“, murmelt er und greift zum Hörer.„Großkreutz, hallo?“

„Schneider hier, du Kevin, die Lage ist ernst, wir bräuchten einen…“ – piep – piep – piep. „Was ist denn jetzt los?“, fragt Schneider verwundert. „Wir haben erst neu renoviert“, sagt ein Hotelangestellter. In seiner Hand hält er eine Schere und ein Sück des Telefonkabels.

Die missliche Lage dringt zu La Mannschaft durch. „Ah ge, holts halt den Kleinen wieder“, sagt Müller mit Unschuldsmine. Aus der Ecke meldet sich Schweini: „Khedira könnte ja eins nach hinten rücken und ich dann…“ „NEIN!“, schreien alle im Chor. „Oder wir wir spielen Dreierkette, dann könnte ich…“ „NEIN, NEIN, NEIN!“

Jetzt ist allen der Ernst der Lage bewusst, einzig Boateng wirkt abwesend („Oder doch vielleischt Brandenburger Landtag?“). Löw geht nochmal die Liste der letzten Länderspiele durch. Sein zweiter Co-Trainer, Marcus Sorg, macht ihn auf den Namen Tah aufmerksam. „Wer ist das denn?“, fragt Löw.

„Ein guter Junge, wie die Nachbarn sagen,“ meint Sorg zufrieden. „Das ist doch das Wichtigste“, sagt Löw.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de