EMtaz: La Kolumne

Morrison vs. Platini

„This is the end, my only friend, the end“: In der Rue Beautreillis in Paris treffen zwei tragische Fälle aufeinander.

Ein Mann, Michel Platini

„Vorsicht vor Taschendieben“: Michel Platini Foto: dpa

An der Ecke Rue Neuve Saint-Pierre, in der Nähe der Bastille, hängt an einer grauen Häuserwand ein kritisches Trump-Plakat, das auch nur seinen Ruhm mehrt. Davor steht in der letzten Juniwoche ein Zerzauselter und erzählt vier Asiaten, wer er ist oder sein will. Aber die Asiaten haben kein Ohr frei. Sie starren auf ihre rosa Rollkoffer und warten, dass es für sie weitergeht.

Die andere Straße an dieser Kreuzung heißt Rue Beautreillis. In Nummer 17–19 war Jim Morrison eingemietet. Jimi und Janis hin, Brian und Kurt her: Von allen jungen Toten des Rock ‚n‘ Roll ist er der Mythischste.

Der Sänger der Doors war aus Amerika nach Paris geflohen. Erstens, weil alles so schlimm war (Nixon, Vater, Mutter). Zweitens, weil er verknackt worden war für das Herzeigen seines Schwanzes während eines Konzerts.

Aber wie die einen der Provinz entfliehen wollen und sie doch nur in die Metropole einschleppen, so brachte er sein Gefängnis mit nach Paris. Es war die Entfremdung der Pubertät, die alle guten Beziehungen zur Welt abschneidet und einen Teenager gegen böse Eltern, Lehrer und Politiker auf sich selbst zurückwirft.

Morrison hatte diese Phase auch mit 27 nicht überwunden und versuchte sein Leiden mithilfe von Drogen in Dichtkunst zu transformieren. „This is the end, my only friend, the end“, hatte er bereits auf dem Debütalbum der Doors gesungen. Vor fast genau 45 Jahren, am 3. Juli 1971, war es in der Rue Beautreillis tatsächlich zu Ende für ihn.

Um die Ecke hängt noch ein zweites Plakat. Es hat die Aufschrift „Vorsicht vor Taschendieben“ und zeigt ein Steckbriefbild von Michel Platini, der wegen Korruption gesperrte Ex-Uefa-Präsident und größte Fußballer, den Frankreich bisher hatte. Der ist ein wirklich tragischer Fall.

Einmal zahlen
.

Chefreporter der taz, Kolumnist und Autor des Neo-Öko-Klassikers „Öko. Al Gore, der neue Kühlschrank und ich“ (Dumont). In seinem neuesten Buch „Autorität ist, wenn die Kinder durchgreifen“ (Ludwig) erzählt er das Drama der modernen Familie als Komödie. Sein Bruder ist der „Ökosex“-Kolumnist und -Rock'n'Roller Martin Unfried

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de