EMtaz: Achtelfinale Frankreich – Irland

Vom Küken zum Hahn

Frankreich entdeckt die Breite des Spiels und Irland verläuft sich in der eigenen Abwehr. Am Ende reichen den Franzosen fünf Minuten.

Frankreichs Spieler bejubeln Torschütze Antoine Griezmann

Lobet und preiset den Griezmann Foto: ap

Die Startbedingungen: Weil sie bisher keine aktiven Außenverteidiger brauchten, sah Frankreich ganz gut aus. Dann darf einer pro Spiel überperformen, der Rest macht mit, zack – schon steht man im Achtelfinale.

Irland hingegen, dieser Insel gewordene Männerchor, ist ein wenig durchgewunken worden. Da war viel 90er-Revival gewesen: wenig laufen, viel schießen. Flanken gern auch mal auf Fernflughöhe. Irgendwas wird schon klappen, und tut es ja auch.

Das Vorurteil: Irland ist viel zu nett, um Frankreich einen einzuschenken.

Das Spiel: Nach sechzigsekündiger, glasklarer Überlegenheit kam Irland zum ersten Mal in den französischen Strafraum, Pogba rannte Long über den Haufen, Elfmeter, Tor. Rot wegen Dämlichkeit wäre denkbar gewesen.

Die Franzosen mühten sich in der Folge, wussten aber nicht wie. Angriffe Marke verheddertes Wollknäuel waren die Folge, gestikulierende Franzosen auch. Die französischen Bälle in die Spitze erinnerten an die Präzision eines angetrunkenen action painters. Hin und wieder hieb ein Ire seinen Gegenspieler um. Hin und wieder wagte Irland auch schmerzhaft kraftvolle, aber ergebnislose Expeditionen in den französischen Strafraum. Hin und wieder fiel Evra ein Schimpfwort aus seiner lange vergangenen Jugend ein ein.

Nach der Pause standen les Bleus deutlich höher. Das Problem blieb: mit französischer Präzision hüpfte ihnen der Ball mal hierhin, mal dahin. Bis zur 58. Minute.

Da fiel den Franzosen wieder ein, wie das ging mit dem Ball und dem Fuß; der erste vernünftige Angriff – über außen! Revolutionär! – endete bei Griezmann, der draufhielt. Kurz drauf dann gingen (aus nicht ganz nachvollziehbaren Gründen) zwei Iren ins Kopfballduell, das allerdings ein Franzose (Giroud) gewann. Wiederum hatte Griezmann busbahnhofviel Platz. Er bedankte sich artig, 2:1. Und, auf zwei Beinen kann man schließlich nicht stehen, stand er kaum ein paar Sekunden später wieder allein vor dem irischen Tor. Doch Duffy hatte die Faxen dicke. Kurzerhand haute er den Doppeltorschützen um: Rot. Wie zum Beweis, dass es auch gemeinsam geht, schossen den anschließenden Freistoß Payet und Griezmann gemeinsam übers Tor.

Danach schaukelte sich das Spiel wie von selbst zu Ende. Ein paar Chancen für Frankreich, ein paar sehr hohe Bälle von Irland, Abpfiff.

Ergebnis: Frankreich 2, Irland 1.

Der entscheidende Moment: Nach dem Platzverweis hatte Irland überhaupt keine Idee mehr. Danach fügte sich das Team in sein Schicksal.

Der Spieler des Spiels: Antoine Griezmann. Man nennt ihn das Küken. Nach dieser EM vielleicht den Hahn.

Die Pfeife des Spiels: James McCarthy. Der schaffte es sagenhafterweise, vor dem Ausgleich zwei entscheidende Zweikämpfe direkt vor dem Strafraum zu verlieren und trödelte dann auch noch Griezmann hinterher.

Das Urteil: Kaum hat Frankreich verstanden, wie breit so ein Fußballfeld eigentlich ist, wurde es das erwartet klare Spiel. Nach dem Doppelschlag und der roten Karte war das Spiel allerdings nach fünf Minuten wieder vorbei. Im Viertelfinale wird dann vielleicht Evra seinen ersten Zweikampf bei dieser EM gewinnen müssen.

 

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Wenn Sie Ihren Kommentar nicht finden, klicken Sie bitte hier.