Dresdner Intendantin gegen Rechts

Sie kämpft für die Kunst

Carena Schlewitt stammt aus Sachsen, war lange weg und ist zurückgekehrt. Im Festspielhaus Hellerau arbeitet sie zwischen Kunst und Wirklichkeit.

Carena Schlewitt, eine Frau mittleren Alters blickt in die Kamera. Sie hat blondes schulterlanges Haar, das sich an den Spitzen nach außen lockt, und trägt eine Brille

Carena Schlewitt will einen Dialog schaffen Foto: dpa

DRESDEN taz | Carena Schlewitt kommt gut gelaunt aus einem Termin geeilt. Schräg hinter ihr erhebt sich das Festspielhaus Hellerau in Dresden, schick sanierte Reformarchitektur, nur der marode Ostflügel erinnert an die wechselhafte Geschichte dieses Orts. Hier, wo sich Anfang des 20. Jahrhunderts noch die europäische Künstleravantgarde tummelte, lief in den 30er Jahren die Waffen-SS herum, nach 1945 diente das Haus den Sowjets als Kaserne. Erst in den 1990ern wurde der Ort künstlerisch wiederbelebt. Und nun, 2019, ist es in gewisser Weise Schlewitts Haus.

Seit Juli 2018 ist sie Intendantin des Europäischen Zentrums der Künste Hellerau, zwanzig Minuten von der Innenstadt entfernt. Schlewitt schwärmt von einem „internationalen und interdisziplinären Zentrum der Performing Arts“, von einem Verbindungsort „zwischen Ost und West“. Doch nicht alle sind so angetan von Hellerau: Die AfD-Fraktion würde das Festspielhaus am liebsten auflösen und in eine Vermietungsimmobilie umwandeln.

Schlewitt reagiert darauf cool. Genau wie auf das jüngste Landtagswahlergebnis, das der AfD ein Rekordergebnis bescherte. Die Mehrheit habe „für Demokratie und eine offene Gesellschaft gestimmt“, sagt sie. „Diese Mehrheit gilt es zu stärken und zu vergrößern.“ Auch ihr Haus werde „mehr denn je Vielfalt und Offenheit demonstrieren“, mit den KünstlerInnen, dem Publikum und anderen Partnern.

Schlewitt, 1961 in Leipzig geboren, wuchs im sächsischen Bad Lausick auf. 1980 ging sie in das geteilte Berlin, studierte Theaterwissenschaft an der Humboldt-Universität, arbeitete von 1985 bis 1993 an der Akademie der Künste der DDR. Sie diskutierte schon damals, „wie politisch Kunst“ ist. Nach der Wende arbeitet sie als Dramaturgin und Kuratorin an freien Produktionshäusern – das Podewil Berlin, Forum Freies Theater Düsseldorf, das Hebbel am Ufer in Berlin. Nach zuletzt zehn Jahren an der Kaserne Basel wollte Schlewitt „in eine Region zurückkehren, in der ich aufgewachsen bin“.

Ihr sei klar gewesen, dass es in Dresden Auseinandersetzungen mit Pegida und AfD geben werde, sagt Schlewitt. Aber es sei auch eine spannende Herausforderung: „Wie können wir hier künstlerische Formen mit einer gesellschaftlichen Realität verknüpfen?“

In Dresden möchte Schlewitt den „Blick in den Osten“ stärken und damit meint sie auch Osteuropa. Hellerau soll weltoffen und regional verankert sein, ein Ort der Begegnung. Es sei ja teils schwierig, „für eine lebendige kulturpolitische Landschaft zu argumentieren, wenn gleichzeitig Krankenhäuser fehlen und Schulen marode sind“, gesteht Schlewitt. „Aber wir müssen nur in Länder schauen, die kaum Kunst- und Kulturförderung haben, wo es keine freie Kunst gibt, und dann sieht man, was das mit einer Gesellschaft macht. Ich bin überzeugt, Kunst und Kultur sind lebenswichtig für eine offene ­Gesellschaft.“

Einmal zahlen
.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de