Dokufilm über Roma im Holocaust: Leben spiegeln

Der Dokufilm „Contemporary Past – Die Gegenwart der Vergangenheit“ nähert sich dem Holocaust aus der Perspektive von Sinti und Roma.

Das Mahnmal für die ermordeten Roma und Sinti im Berliner Tiergarten

„Contemporary Past – Die Gegenwart der Vergangenheit“ – Denkmal für die ermordeten Sinti und Roma in Buchenwald Foto: Kamil Majchrzak

Über den Holocaust sind bereits viele gewaltige Dokumentarfilme gemacht worden, die dessen Geschichte nacherzählt, analysiert, dargestellt, in Erinnerung gebracht haben. „Contemporary Past“ versucht einmal einen anderen Blickwinkel auf die Geschichte, indem sich dieser Film der Gedenkstätten annimmt, die an das Vergangene erinnern, und sich die Frage nach dem Kontinuum stellt, das die Gegenwart mit der Vergangenheit verbindet und verbinden kann.

Regisseur Kamil Majchrzak nähert sich diesem Thema durch drei Erzählstränge: zum einen begleitet er Jugendliche aus Polen, Rumänien und Deutschland, die gemeinsam einige Wochen in der Gedenkstätte Buchenwald verbringen und sich dort mit deren ­Geschichte beschäftigen, zum anderen gibt es längere Interview­passagen mit Rita Prigmore, die in der Universitätsklinik Würzburg geboren wurde und an der experimentelle Operationen vorgenommen wurden. In einem dritten Erzählstrang widmet sich Majch­rzak von Verfolgung betroffenen Sinti und Roma, die ihre jeweilige Heimat verlassen und in Deutschland Asyl beantragen mussten.

Die Jugendlichen haben unterschiedlichste Motive, überhaupt an dieser Reise teilzunehmen, nur wenige davon sind politischer Natur. Für sie ist die Reise ins KZ auch ein Urlaub, auf dem sie Sightseeing-Ausflüge machen und eine gute Zeit haben wollen. Zentral sind im Film allerdings die Reifungsprozesse dieser Jugendlichen abgebildet, die sich im Lager damit beschäftigen, weshalb überhaupt und wie systematisch Menschen eingesperrt und ermordet worden sind. Das ist anhand von reinen Tabellen und Statistiken nicht machbar, sondern es müssen Parallelen zwischen der Vergangenheit und der Gegenwart gebaut werden.

Jahrzehntelanger Kampf um Anerkennung

In „Contemporary Past“ knüpft an diese Perspektive Rita Prigmore an, die von ihrem Leben erzählt, der Ausmerzung ihrer Familie, dem Tod ihrer Zwillingsschwester durch medizinische Versuche und dem nachfolgenden, jahrzehntelangen Kampf um Anerkennung als Opfer des NS-Staats. Es wirkt, als hätte die Ausgrenzung der „Zigeuner“ nach 1945 nie aufgehört.

„Contemporary Past – Die Gegenwart der Vergangenheit“. Regie: Kamil Majchrzak. Deutschland 2019, 59 Minuten.

Schließlich stellt der Film auch die Brücke zu Sinti und Roma der Gegenwart her, die derzeit in Deutschland leben, weil sie ihre europäischen Heimatorte verlassen mussten, an denen sie von staatlicher Seite strukturell verfolgt, diskriminiert und entrechtet wurden. Doch ist es für sie schwer, politisches Asyl zu erhalten, allein wenn man einer ethnischen Minderheit angehört.

Trotz des bedrückenden Themas halten sich Düsternis und Bedrohlichkeit im Film in Grenzen. Besonders anhand der Jugendlichen schildert „Contemporary Past“, wie Dokumente der Vergangenheit neue Perspektiven auf das eigene Leben ermöglichen: Die Jugendlichen müssen sich im Lager als Archäologen betätigen, die Artefakte in einen ausstellungsfähigen Zustand versetzen. Dabei wird die Scherbe eines zerbrochenen Keramikbechers entdeckt, in die ein Name geritzt wurde. Tatsächlich gibt es zu diesem eine Karteikarte mit Foto.

Skizze eines ausgelöschten Lebens

Fragmenthaft entsteht so die Skizze eines Lebens vor ihren Augen, das willkürlich in der Ermordung in einem Konzen­tra­tionslager ausgelöscht wurde. Darüber gelingt es ihnen, ihre eigenen Leben mit denen der ansonsten namenlosen Toten zu spiegeln und Zusammenhänge zu sehen, die ihnen sonst verschlossen blieben.

Und wie es der Zufall will, erscheint dieser Film zu einem Zeitpunkt, an dem das Denkmal für Sinti und Roma am Brandenburger Tor in Berlin zur Disposition steht, weil es einem S-Bahn-Bau im Weg ist. Jahrzehntelang wurde darum gerungen, bis es schließlich vor acht Jahren gebaut werden konnte. Und nun soll es, zumindest für einige Jahre, abgerissen werden. Von diesen ­Planungen erfuhren die Betroffenen erst aus den Zeitungen, sie waren weder involviert noch überhaupt kontaktiert worden.

„Contemporary Past“ zeigt auf, dass Diskriminierung kein zeittypisches Thema ist, sondern eine Struktur, ein Denken und eine mentale Kultur, die sich unentwegt fortsetzt und nie eine Ende findet.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben