Diskussion um Unkrautvernichter

Bahn will Glyphosat-Einsatz senken

Einer der größten Nutzer des umstrittenen Unkrautvernichters kündigt an, weniger Gift zu sprühen. Die Grünen fordern mehr.

Gras und Unkraut zwischen Schienen

Muss hier wirklich Glyphosat ran? Foto: dpa

BERLIN taz | Die Deutsche Bahn will im kommenden Jahr den Einsatz von Glyphosat um die Hälfte reduzieren. „Weite Teile des Streckennetzes werden ab 2020 nicht mehr mit dem Herbizid behandelt“, heißt es in einer Mitteilung vom Freitag. Der Staatskonzern setze künftig auf mechanisch-manuelle Verfahren, um die Gleise von Unkraut frei zu halten.

Die Bahn ist trotz heftiger Kritik einer der größten Anwender von Glyphosat in Deutschland. Die letzten verfügbaren amtlichen Zahlen stammen von 2017. Demnach wurden laut Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit 2017 insgesamt knapp 4.700 Tonnen sogenannter Organophosphor-Herbizide abgesetzt – rund ein Viertel mehr als 2016. Glyphosathaltige Stoffe machen den Hauptbestandteil an diesen Unkrautvernichtungsmitteln aus. Die Bahn versprühte nach eigenen Angaben 2018 etwa 57 Tonnen an glyphosathaltigen Pestiziden.

Der Einsatz von Glyphosat ist hochumstritten. 2015 hatte die Krebsforschungsagentur der Weltgesundheitsorganisation Glyphosat als „wahrscheinlich krebserregend“ eingestuft und widersprach damit mehreren Zulassungsbehörden.

In den USA sieht sich der inzwischen von Bayer übernommene Herstellerkonzern Monsanto mit fast 20.000 Klagen wegen der angeblichen Krebsgefahren von Monsanto-Produkten konfrontiert.

Online-Petition gegen Glyphosat-Nutzung

Die Bahn hatte wegen ihres Glyphosat-Einsatzes in der Kritik gestanden. Bei einer Online-Petition, die die Bahn auffordert, das Unkrautgift nicht mehr zu spritzen, hatten bis zum Freitag fast 140.000 Menschen unterschrieben.

„Die Bahn-Ankündigung klingt überraschend vielversprechend“, heißt es in einer Mitteilung der Grünen-Bundestagsfraktion. Bis vor kurzem habe der Konzern noch einen Dienstleister für den Glyphosat-Einsatz bis 2022 gesucht. „Wenn der Ankündigung dieses Mal wirklich Taten folgen, muss sich Agrarministerin Klöckner ein Beispiel am DB-Plan nehmen“, heißt es bei den Grünen. Von der Bundesregierung sei „nach wie vor kein Schrittchen zum angekündigten Glyphosatausstieg erkennbar“.

Bislang hatte die Bahn den Einsatz von Glyphosat für unabdingbar gehalten: Auf ihrer Internetseite gab sie an, verschiedene nicht-chemische Verfahren seien „keine Alternative für Glyphosat. So dauere unter anderem die „Durcharbeitung deutlich länger und die Energiebilanz ist schlechter“.

Man setze bereits seit einigen Jahren daran, Alternativen zu Glyphosat zu entwickeln, heißt es nun in der Mitteilung vom Freitag. „Geprüft werden derzeit mögliche Verfahren auf Basis des Einsatzes von Heißwasser, elektrischem Strom und UV-C-Licht“, um das 33.000 Kilometer lange Streckennetz frei von Bewuchs zu halten.

Einmal zahlen
.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben