Die verbliebenen 16 im DFB-Pokal: Jena ist der letzte Drittligist

Dortmund, Bayern und Hamburg setzten sich in den reinen Erstligapartien durch. Hoffenheim dagegen verlor beim Zweitligisten Freiburg. Jena gewann gegen den Zweitligisten FSV Frankfurt.

Jenas Salvatore Amirante setzt sich hier durch - und besiegt die Frankfurter am Ende knapp mit 1:0. Bild: dpa

HAMBURG dpa/taz Pokalverteidiger Bayern München ist am Mittwoch durch einen 2:0-Erfolg über den 1. FC Nürnberg ins Achtelfinale des DFB-Pokalwettbewerbs eingezogen. Die Runde der Top 16 erreichten in Bundesliga-Duellen auch Borussia Dortmund (2:1 nach Verlängerung über Hertha BSC), der Hamburger SV (2:0 gegen den VfL Bochum) und der VfB Stuttgart (2:0 gegen Arminia Bielefeld).

In den Duellen 1. Liga gegen untere Ligen siegten der Karlsruher SC (2:0 bei Kickers Offenbach) und der VfL Wolfsburg (7:0 beim FC Oberneuland) erwartungsgemäß. Allein der FC Hoffenheim verlor - und zwar beim SC Freiburg mit 1:3. Im Zweitliga-Duell gewann der SV Wehen Wiesbaden gegen Alemannia Aachen 1:0.

Als letztes Team aus der neu formierten Dritten Liga steht noch Carl Zeiss Jena im Wettbewerb. Das Team gewann gegen den Zweitliga-Aufsteiger FSV Frankfurt mit 1:0. Alle anderen Teams, die am 27./28. Januar im Achtelfinale stehen stammen aus den höheren Ligen.

Mittwoch:

Kickers Offenbach - Karlsruher SC

0:2 (0:1)

FC Oberneuland - VfL Wolfsburg

0:7 (0:3)

Wehen Wiesbaden - Alem. Aachen

1:0 (0:0)

Hamburger SV - VfL Bochum

2:0 (1:0)

Borussia Dortmund - Hertha BSC

2:1 n.V. (1:1,1:1)

FC Carl Zeiss Jena - FSV Frankfurt

1:0 (1:0)

VfB Stuttgart - Arminia Bielefeld

2:0 (1:0)

Bayern München - 1. FC Nürnberg

2:0 (1:0)

SC Freiburg - 1899 Hoffenheim

3:1 (0:1)

Dienstag:

FC Erzgebirge Aue - Werder Bremen

1:2 (1:1)

Energie Cottbus - Mönchengladbach

3:0 (1:0)

FSV Mainz 05 - 1. FC Köln

3:1 (0:0)

Eintracht Frankfurt - Hansa Rostock

1:2 n.V. (1:1,1:0)

FC Schalke 04 - Hannover 96

2:0 (0:0)

FC Augsburg - Bayer Leverkusen

0:2 (0:1)

TSV 1860 München - MSV Duisburg

5:4 i.E. (0:0)

Pokalsieger FC Bayern betrieb vier Tage nach dem 2:5-Debakel in der Bundesliga gegen Werder Bremen Wiedergutmachung. Miroslaw Klose (7.) und Neuzugang Tim Borowski (68.) schossen gegen den harmlosen Zweitligisten Nürnberg den ebenso standesgemäßen wie ungefährdeten Sieg heraus. Wirkklich glänzen konnten die Bayern nicht. Einziges Highlight war das Comeback von Franck Ribery, der nach seiner schweren Verletzung aus der EM in der zweiten Halbzeit eingewechselt wurde.

Ebenso sicher wie die Münchener fertigten die Stuttgarter in heimischen Gefilden Arminia Bielefeld ab: Die Stürmer Cacau (18.) und Marica (65.) zeichneten sich dabei als Torschützen aus.

Für Borussia Dortmund wurde beim mühsamen Erfolg über Hertha BSC Edeljoker Diego Klimowicz (103.) zum Matchwinner. Bereits in der 7. Spielminute hatte Alexander Frei die Dortmunder nach einem Foulelfmeter in Führung gebracht, Marko Pantelic noch in der ersten Hälfte ausgeglichen.

Der HSV konnte seine Fans nur vom Ergebnis her für die 0:3-Pleite am Sonntag in Wolfsburg versöhnen, spielerisch ließen die Hanseaten erneut viele Wünsche offen. Zwar brachte sie Mladen Petric per Kopf in Führung (9.), doch danach wurden die Bochumer stärker. Erst in der Nachspielzeit machte Petric mit seinem zweiten Tor alles klar.

Erstliga-Neuling 1899 Hoffenheim konnte seinen Siegeszug aus der Bundesliga nicht im Pokal-Wettbewerb fortsetzen. Sejad Salihovic (37./Foulelfmeter) brachte Ralf Rangnicks Elf standesgemäß in Führung, ehe Daniel Schwaab (68./Foulelfmeter), Suat Türker (84.) und Mohamadou Idrissou (90.) die Wende für den Zweitliga-Spitzenreiter herbeiführten.

Wolfsburg ließ sich vom Nord-Regionalligisten Oberneuland nicht vom Erfolgskurs abbringen. Der vierfache Torschütze Edin Dzeko fertigte auf Platz 11 des Bremer Weserstadions den Außenseiter fast im Alleingang ab. Marcel Schäfer (26.), Ashkan Dejagah (67.) und Caiuby (89.) rundeten den Sieg über den viertklassigen FCO ab.

Mehr Mühe hatte der KSC bei Zweitliga-Absteiger Kickers Offenbach. Alexander Iaschwili (45.) brachte die Badener in Führung, die nach dem Wechsel ihrer Favoritenrolle gerecht wurden. Nach Massimilian Porcellos 2:0 (58.) war der Pokalsieger von 1970 bezwungen.

Der SV Wehen Wiesbaden beendete durch Ronny König (72.) seine Negativ-Serie beim 1:0 gegen Aachen. Und Drittligist Jena behielt dank Matchwinner Niels Petersen (25.) gegen Zweitligist FSV Frankfurt die Oberhand.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben