Die Wochenvorschau für Berlin

Bereit für die Dauerchillphase

Noch neun Tage bis zu den Sommerferien: Während die Schüler sich schon eingrooven, gibt's noch einiges abzuarbeiten. Das Radgesetz etwa.

Ein Radfahrer, eingeklemmt zwischen zwei Autos

Mehr Platz für Berlins Radler – das soll das Radgesetz bringen Foto: dpa

Achtung: In neun Tagen beginnen die Sommerferien. Doch die Auswirkungen davon sind schon in dieser Woche deutlich zu spüren.

Denn während die SchülerInnen sich ab jetzt langsam in die sommerliche Dauerchillphase eingrooven – „jetzt läuft doch nix mehr: erst Projektwoche, dann Wandertage, die Noten stehen eh schon fest“ –, versuchen alle anderen, die Grundlage für ihre Dauer­chillphase zu schaffen. Sprich: alles, was noch anliegt, abzuarbeiten, damit das Diensthandy ab Donnerstag kommender Woche ebenfalls Urlaub machen kann.

Am Donnerstag werden die Abgeordneten endlich das Mobilitätsgesetz – besser bekannt als Radgesetz – verabschieden. Damit haben zumindest die Grünen schon mal einen guten Teil dessen geliefert, was von ihrer Klientel in dieser Legislatur erwartet wurde: die Grundlage für den massiven Ausbau von Radstreifen und -wegen. Am Abend lädt die Initiative Volksentscheid Fahrrad, die das Gesetz mit ihrer Unterschriftensammlung im Sommer 2016 erst angeschoben hatte, zur Party. Sogar Verkehrssenatorin Regine Günther (parteilos, für die Grünen) wird erwartet. Vorschlag für das standesgemäße Getränk: Radler (mit nicht zu vielen davon darf man sogar nach dem Fest noch fahren).

Zum Gucken nach Potsdam

Auch die Kulturwelt bereitet sich auf die Ferien vor. Das heißt in diesem Fall: Es werden noch schnell ein paar Ausstellungen eröffnet, damit die daheim Bleibenden bei eventuellem schlechten Sommerwetter auch was erleben können. Besonders bemerkenswert diesmal: Im Potsdamer Museum Barberini werden ab Samstag rund 80 Werke des deutschen Malerpapsts Gerhard Richter gezeigt. Bemerkenswert dürfte deswegen auch die Schlange vor dem Ticketschalter ausfallen.

Der Regierende Bürgermeister hat sich einen schönen Termin aufbehalten, mit dem er sich glänzend in den Sommer verabschieden könnte. Am Mittwoch stellt Michael Müller neue S-Bahn-Züge vor. Und verrät vielleicht auch ein bisschen, wie sich der Senat generell die Zukunft des dritten großen Verkehrssorgenkinds (nach BER und Radverkehr) vorstellt. Laut überlegt wird ja, ob auf Landeskosten S-Bahn-Waggons gekauft und anschließend verleast werden sollen. Damit wäre zumindest theoretisch die Grundlage geschaffen, das Monopol der S-Bahn, einer Tochter der Deutschen Bahn, zu knacken, weil auch andere Anbieter eine reelle Chance hätten, bei der Ausschreibung mitzumachen.

Der Rad-Ballermann kommt

Zitat

Richtig los geht die Feierei in dieser Woche auf der Fanmeile. Am Samstag finden mit dem Achtelfinale die ersten Spiele der K.-o.-Phase statt. Ab diesem Tag ist die Straße des 17. Juni zu allen Spielen ein Fußball-Ballermann. Und schon am Mittwoch ab 16 Uhr wird es dort hoch hergehen – denn dass es spannend bleibt, dafür hat ja das Spiel der deutschen Herrenmannschaft am Samstag in letzter Minute noch gesorgt.

.

Mit der taz Bewegung bleibst Du auf dem Laufenden über Demos, Diskussionen und Aktionen in Berlin & Brandenburg. Erfahre mehr

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de