Die Wochenvorschau für Berlin: Der Einsatz gegen den Hass, fürs Karma

Es gibt so einiges zu tun im Kampf gegen Rechts. Und gegen die Kita-Krise kann man auch auf die Straße gehen.

Menschen in Masse beim Karneval der Kulturen

Gegen die AfD darf man doch das Bunte feiern, wie gerade beim Karneval der Kulturen Foto: dpa

Ob wir nun etwas abbekommen haben vom am Pfingstwochenende ausgeschütteten Heiligen Geist oder nicht: diese Woche steht ganz im Zeichen des Kampfs gegen rechts.

Los geht’s am Dienstag in Oranienburg, wo die diesjährige Sommertour Schöner leben ohne Nazis beginnt, unter anderem mit der Microphone Mafia und der Auschwitz-Überlebenden Ester Bejarano (ab 15 Uhr, Oranienwerk, Kremmener Str. 43).

Am Mittwoch gedenkt das Bündnis Niemand ist vergessen in Buch des im Jahr 2000 von Neonazis ermordeten Dieter Eich (Treffpunkt 17 Uhr, S-Bahnhof Buch). Dass Eich ein Opfer rechtsextremer Gewalt wurde, hat die Berliner Polizei erst vor einigen Tagen offiziell eingeräumt. Nach einer wissenschaftlichen Untersuchung wird die Polizei nach einem Bericht des Tagesspiegels insgesamt 6 Fälle mit 7 Todesopfern rechter Gewalt dem Bundeskriminalamt nachmelden. Damit steigt die offizielle Gesamtzahl der Todesopfer rechter Gewalt seit der Wiedervereinigung in Berlin auf 9.

Am Donnerstag gibt es voraussichtlich Plädoyers und Urteile im Prozess gegen zwei Männer wegen eines Brandanschlags auf eine Flüchtlingsunterkunft in Kremmen (10 Uhr, Landgericht, Saal 2, Feldmannstr. 1, 16816 Neuruppin). Und in Berlin kann man abends im Stasi-Museum mit dem ehemaligen Nazi und Gründer der Aussteiger­initiative Exit, Ingo Hasselbach, sowie dem Journalisten Peter Wensierski über Neonazis und die Verharmlosung rechter Gewalt in der DDR diskutieren (19 Uhr, Haus 22, Ruschestr. 103).

Am Wochenende gibt es dann gleich zwei „Pflichttermine“ für politisch interessierte HauptstädterInnen: Die von Eltern organisierte Demo gegen die Kita-Krise am Samstag (Start 10 Uhr am Dorothea-Schlegel-Platz) und die Proteste gegen die AfD-Demo am Sonntag unter dem Motto Stoppt den Hass. Stoppt die AfD (ab 11.30 Uhr auf der Reichstagswiese). Ursprünglich hatten die Eltern ihre Demo auch für den Sonntag vorgesehen, dann aber wegen der Rechten schweren Herzens um einen Tag vorverlegt. Umso mehr sollten auch Kinderlose sie am Samstag unterstützen – zumal man gegen die Forderungen (mehr Kitaplätze, mehr Geld für ErzieherInnen, bessere Arbeits- und Spielbedingungen) kaum etwas haben kann.

Wer sein Karma derart aufpoliert hat, kann es dann am Sonntag auch ein bisschen entspannter angehen und als Protestform gegen die AfD das Wegbassen wählen. Da hat man Party und Politik quasi in einem (siehe Facebook „AfD wegbassen“). Aber alle, die es gerne klassisch mögen – Latschen, Rennen, Sitzblockade & Co. – dürften an diesem Tag auch auf ihre Kosten kommen, wie man so schön sagt.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Mit der taz Bewegung bleibst Du auf dem Laufenden über Demos, Diskussionen und Aktionen in Berlin & Brandenburg. Erfahre mehr

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de