Die Wochenvorschau für Berlin: Adventszeit ist Gedenkzeit

Das Weihnachtsshopping läuft und alles wird besinnlicher, wäre da nicht der Terroranschlag vom Breitscheidplatz, der sich am Dienstag jährt.

Ein als Weihnachtsmann verkleideter Busfahrer der Berliner Verkehrsbetriebe winkt am 07.12.2017 in Berlin Passanten und Touristen von seinem Fahrerarbeitsplatz aus zu

Alles wird irgendwie weihnachtlicher: Selbst das Busfahren Foto: dpa

Gewöhnlicherweise ist diese letzte Arbeitswoche vor den Weihnachtsfeiertagen der Inbegriff von Friede, Freude, Glockenbimmeln. Schon ein paar Tage vor Heiligabend stellen die Politiker die Arbeit ein (manche feilen immerhin noch an ihrer jährlichen Ansprache). Die Nachrichtenlage bricht nach und nach zusammen und wird von Menschengeschichten dominiert, die angelehnt sind an die christliche Mystik.

Und selbst hoch politische Termine werden von weihnachtlichen Motiven geprägt. Beispiel gefällig? Am Dienstag gibt es im Stasi-Museum in der einstigen Geheimdienstzentrale in Lichtenberg den Vortrag „Zerbrechliche Ware – Die Christbaumschmuckproduktion im Spiegel der Stasi-Akten“. Beginn 18 Uhr.

Das Einzige, was wirklich noch flott läuft, ist Shopping. Doch selbst Einkaufen ist dieses Jahr eingeschränkt, denn am Sonntag, den 24., sind die meisten Läden in Berlin dicht. Einer idyllischen Woche zwischen Lebkuchen und Marzipankugeln, Glühwein und Kettenkarussell (auf dem Weihnachtsmarkt) stünde also vermutlich nichts entgegen, wäre da nicht der Terroranschlag auf dem Breitscheidplatz gewesen, der sich am Dienstag zum ersten Mal jährt. Und so werden die kommenden Tage wohl eine Gefühlsverwirrung zwischen langsamen ­Abschalten zum Jahresende und dem Versuch, das schrecklichste Ereignis in Berlin der letzten Jahre, wenn nicht Jahrzehnte, zu verarbeiten.

Schon am Montag trifft die in Sachen Umgang mit den Opfern viel gescholtene Bundeskanzlerin Angela Merkel hinter verschlossenen Türen, aber trotzdem öffentlichkeitswirksam Hinterbliebene der Breitscheidplatz-Toten. Tags darauf folgt ein wahrer Gedenkveranstaltungsmarathon: Um 10.30 Uhr spricht der Bundespräsident, danach gibt es eine interreligiöse Andacht für Opfer und Angehörige; um 12 Uhr weiht der Regierende Bürgermeister Michael Müller das Mahnmal mit den Namen der zwölf Toten an der Kaiser-Wilhelm-Gedächtniskirche ein (hat eigentlich schon jemand mal geschrieben, dass der Gedenkort berlinuntypisch schnell und rechtzeitig fertig wurde?).

Es folgen Kundgebungen und Gebete rund um den Breitscheidplatz. Schließlich, genau um 20.02 Uhr, dem Zeitpunkt, als der entführte Lastwagen von Anis Amri in den Markt gelenkt wurde, läuten die Glocken der Gedächtniskirche zwölf Minuten lang. Gleichzeitig soll es eine Lichterkette rund um die Kirche geben. Da muss man nur noch erwähnen, dass der dortige Weihnachtsmarkt an diesem Tag geschlossen bleibt.

Puh. Tief durchatmen.

Es gibt aber auch Menschen, für die dieser Dienstag ein toller, glücklicher Tag sein wird. Nachmittags findet das von Frank Zander organisierte jährliche Essen für rund 3.000 Obdachlose und Bedürftige im Riesenhotelkasten Estrel in Neukölln statt. Wie immer gibt es Gänse auf dem Tisch und Livemusik auf die Ohren, dazu Sachspenden, etwa Kleidung und Schlafsäcke. Und man wird in den Medien Geschichten lesen und Menschen sehen, denen ganz weihnachtlich zumute ist. Bert Schulz

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Seit 40 Jahren erscheint ein Regionalteil der taz in dieser großen, ja großartigen Stadt. Das Jubiläum wird würdigst begangen.

 

• Vier taz Talks laden vom 28.10.-06.11. zu Debatte und Streit über Berlin, seine Probleme und Chancen ein. Mit dabei sind u.A. Monika Herrmann, Klaus Lederer und Antje Kapek

 

• Eine (bundesweite) Sonderausgabe der taz wirft am 07.11. auf 12 Seiten in der gedruckten taz und der App einen umfassenden Blick auf die Entwicklung der Stadt seit 1980. Dem Ressort eng verbundene Autor*innen schauen auf diese vier Dekaden zurück, schildern in großen Essays, was wirklich wichtig war in jener Zeit und was davon bleibt. Außerdem sprachen wir mit jenen zwei Politikern, die zusammen 28 Jahre die Regierenden Bürgermeister Berlins waren: Klaus Wowereit und Eberhard Diepgen.

Mit der taz Bewegung bleibst Du auf dem Laufenden über Demos, Diskussionen und Aktionen in Berlin & Brandenburg. Erfahre mehr

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben